27. EDV-Gerichtstag: Rund 900 Juristen und IT-Experten diskutieren Rechtsfragen der Digitalisierung

Kün­stliche Intel­li­genz, Blockchain, Daten­schutz, Deep Learn­ing, Has­skrim­i­nal­ität im Inter­net: Dies sind einige der The­men, mit denen sich mehr als 850 Experten aus Jus­tiz, Anwaltschaft, Ver­wal­tung, Poli­tik und Wis­senschaft auf dem diesjähri­gen Deutschen EDV-Gericht­stag befassen. Die juris­tis­che Fach­ta­gung ste­ht vom 19. bis 21. Sep­tem­ber auf dem Cam­pus der Uni­ver­sität des Saar­lan­des unter dem Mot­to „Recht­sprax­is Dig­i­tal: Prob­leme bewälti­gen – Zukun­ft gestal­ten“. Wenige Tage nach dem Neustart des elek­tro­n­is­chen Anwalt­spost­fachs beleuchtet ein Work­shop unter Leitung des Vor­sitzen­den des EDV-Gericht­stages, Pro­fes­sor Stephan Ory, die Kom­mu­nika­tion zwis­chen Anwäl­ten und Gerichten.

Pro­gramm 

Welche Her­aus­forderun­gen brin­gen kün­stliche Intel­li­genz und Deep Learn­ing für das Recht? Wo liegen die Zukun­fts­felder der Blockchain-Tech­nolo­gien und wie sich­er sind diese? Kön­nen Algo­rith­men die juris­tis­che Arbeit unter­stützen oder Juris­ten gar erset­zen? Diesen und vie­len weit­eren Fra­gen wer­den die Teil­nehmer auf dem Kongress nachgehen.

Zum offiziellen Auf­takt des EDV-Gericht­stages hält am Don­ner­stag, 20. Sep­tem­ber, Pro­fes­sor Wolf­gang Wahlster, der Leit­er des Deutschen Forschungszen­trums für Kün­stliche Intel­li­genz, die Eröff­nungsrede über „Kün­stliche Intel­li­genz als juris­tis­che Assis­tenz“. Patric Fedlmeier, Vor­standsvor­sitzen­der der Prov­inzial Rhein­land Ver­sicherung und Leit­er der Fach­gruppe IT im Gesamtver­band der Deutschen Ver­sicherungswirtschaft, spricht im Anschluss über „Kün­stliche Intel­li­genz in der Asseku­ranz – Vom Ver­trag bis zur Schaden­reg­ulierung“. Der saar­ländis­che Min­is­ter­präsi­dent Tobias Hans begrüßt die Tagungs­gäste aus Deutsch­land und Europa im Namen der Lan­desregierung. 

Dem Sicher­heit­saspekt wid­met sich ins­beson­dere die „Hack­ing-Ses­sion“ zum Auf­takt des Fach-Kon­gress­es: Die prak­tis­chen Demon­stra­tio­nen zur IT-Sicher­heit eröff­nen das Fach-Pro­gramm am Mittwoch, 19. Sep­tem­ber, um 14 Uhr.

Nur wenige Tage nach­dem das elek­tro­n­is­che Anwalt­spost­fach am 3. Sep­tem­ber einen Neustart gewagt hat, ste­ht auch die elek­tro­n­is­che Kom­mu­nika­tion zwis­chen Anwäl­ten und Gericht­en und Staat­san­waltschaften im Fokus der Tagung. Anfang 2018 musste das elek­tro­n­is­che Anwalt­spost­fach wegen akuter Sicher­heit­sprob­leme vom Netz gehen. Ein­er der Arbeit­skreise befasst sich deshalb mit dessen Neuauflage.

Auch der Erfahrungsaus­tausch über den Ein­satz der IT in anderen europäis­chen Län­dern ste­ht auf dem Pro­gramm: So wird sich ein Arbeit­skreis mit dem Stand der Umset­zung der elek­tro­n­is­chen Akte in den Nach­bar­län­dern Schweiz und Öster­re­ich sowie mit den europäis­chen „eJustice“-Entwicklungen beschäfti­gen, also dem Ein­satz von IT-Ver­fahren in der Jus­tiz. Vertreter des Gen­er­alsekre­tari­ates und der EU-Kom­mis­sion wer­den die Pla­nung der neuen eJus­tice Strate­gie vorstellen und die dazuge­höri­gen Posi­tio­nen erläutern.

Tra­di­tionell ver­lei­ht der EDV-Gericht­stag den Dieter Meur­er Preis für Rechtsin­for­matik im Rah­men der fes­tlichen Gala am Don­ner­stagabend, 20. Sep­tem­ber, im Saar­brück­er E‑Werk. Preisträger in diesem Jahr ist Dr. iur. Sebas­t­ian Bret­thauer von der Goethe-Uni­ver­sität Frank­furt am Main. Zu seinen Forschungsin­ter­essen zählen Öffentlich­es Recht, Daten­schutz- und Informationsrecht.

Eine Ausstel­lung der wichtig­sten Fachunternehmen aus dem juris­tis­chen Bere­ich begleit­et die Fach­ta­gung. Rund 50 Aussteller zeigen Pro­duk­te und Dien­stleis­tun­gen aus dem Gebi­et IT und Recht.