28. Deutscher EDV-Gerichtstag 2019 in Saarbrücken mit neuem Teilnehmerrekord und weiter steigender Relevanz

Ver­anstal­ter ziehen auf­grund hochak­tueller The­men wie Kün­stlich­er Intel­li­genz und IT-Sicher­heit, namhafter Gäste und einem neuen Besucher­reko­rd ein pos­i­tives Faz­it der Fach­ta­gung 

Saar­brück­en, den 20.09.2019 – Die Ver­anstal­ter des 28. Deutschen EDV-Gericht­stages in Saar­brück­en ziehen ein pos­i­tives Faz­it zur Fach­ta­gung, die vom 18. bis 20. Sep­tem­ber unter dem Mot­to „Dig­i­tal­isierung und Recht – Her­aus­forderun­gen und Visio­nen“ an der Uni­ver­sität des Saar­lan­des stat­tfand. „Die Dig­i­tal­isierung hält in immer mehr Lebens­bere­ichen Einzug und führt zu weitre­ichen­den Verän­derun­gen. Dies gilt ins­beson­dere für den Umgang mit dig­i­tal­en Massendat­en, mod­erne Arbeit­splätze und KI-unter­stützte Ver­fahren. Ger­ade Kün­stliche Intel­li­genz macht den Einzel­nen und sein Ver­hal­ten berechen­bar und vorher­sag­bar. KI-Sys­teme ver­ar­beit­en massen­haft Dat­en und beurteilen, ob jemand einen Kred­it bekommt, ob er kör­per­lich fit ist, erstellen sog­ar Prog­nosen, ob ein Ver­brechen bevorste­ht. Der 28. Deutsche EDV-Gericht­stag hat daher die Fra­gen nach der Kon­trolle dieser Sys­teme und dem Schutz sen­si­bler Dat­en in den Mit­telpunkt gerückt.“ so der Vor­sitzende des Vere­ins Deutsch­er EDV-Gericht­stag e.V., Prof. Dr. Stephan Ory

Bere­its vor dem offiziellen Beginn der Ver­anstal­tung wid­mete sich eine von Prof. Christoph Sorge organ­isierte Ver­anstal­tung dem The­ma „IT-Sicher­heit in der Jus­tiz – Neue Gefahren für die Gerichte?“. Auf dem bun­desweit größten Kongress auf dem Gebi­et des IT-Rechts beleuchtete der Bun­des­beauf­tragte für Daten­schutz und Infor­ma­tions­frei­heit, Ulrich Kel­ber, vor welche neuen Her­aus­forderun­gen die Kün­stliche Intel­li­genz den Daten­schutz stellt. Außer­dem haben die Vor­sitzende der Bund-Län­der-Kom­mis­sion für Infor­ma­tion­stech­nik in der Jus­tiz, Jes­si­ca Laß, und Min­is­te­rialdiri­gent Dr. Rain­er Stentzel aus dem Bun­desin­nen­min­is­teri­um über die tech­nis­chen, organ­isatorischen und rechtlichen Fra­gen informiert, auf die Gerichte, Staat­san­waltschaften und die Polizei im Zusam­men­hang mit der elek­tro­n­is­chen Strafak­te gemein­same Antworten find­en müssen. Außer­dem wid­mete sich die Fach­ta­gung Fra­gen der elek­tro­n­is­chen Beweis­sicherung, der Videokon­feren­zen in gerichtlichen Ver­fahren, des elek­tro­n­is­chen Anwalt­spost­fach­es und des Zugriffs der Ermit­tlungs­be­hör­den über Lan­des­gren­zen hin­weg auf Dat­en, die auf Servern im Aus­land liegen. 

In diesem Jahr hat­te sich der saar­ländis­che Europas­taatssekretär Roland The­is mit einem Gruß­wort an die Teil­nehmer des Kon­gress­es gewandt. Beim fes­tlichen Aben­dessen im Saar­brück­er E‑Werk erk­lärte der Bevollmächtigte für Inno­va­tion und Strate­gie des Saar­lan­des, Ammar Alka­s­sar: “Die Welt befind­et sich in einem ras­an­ten tech­nol­o­gis­chen Wan­del. KI und Cyber­sicher­heit wer­den auch die Dig­i­tal­isierung in der Jus­tiz und im Rechts­bere­ich vor große Her­aus­forderun­gen stellen, sie bieten aber gle­ichzeit­ig fan­tastis­che Chan­cen. Ich freue mich, dass wir mit dem EDV-Gericht­stag eine feste Insti­tu­tion haben, die seit nahezu 30 Jahren diese The­men zukun­ft­sori­en­tiert disku­tiert. Das Saar­land, das auf dem besten Wege ist, zur europäis­chen Herzkam­mer von KI und Cyber­sicher­heit zu wer­den, ist stolz darauf, den Ort für dieses hochkarätige Forum bieten zu kön­nen.” Die Anmel­dun­gen, die schon seit mehreren Jahren die Gren­ze von 700 über­schre­it­en, durch­brachen dies­mal die Gren­ze von 950 und bescherten dem EDV-Gericht­stag einen neuen Teil­nehmer­reko­rd. Durch die vielfältige und inter­es­sante Fir­men­be­gleitausstel­lung kon­nten sich die Teil­nehmer ohne großen zeitlichen Aufwand an einem Ort über die für sie wesentlichen EDV-Pro­duk­te informieren“, so Prof. Dr. Stephan Ory. Die Anwe­sen­heit namhafter Gäste und Teil­nehmer sowie die Qual­ität und Aktu­al­ität der inhaltlichen Ver­anstal­tun­gen zeige, dass der EDV-Gericht­stag von Jahr zu Jahr an Rel­e­vanz und Renom­mee hinzu gewinne. Auch für das kom­mende Jahr rech­net der Vor­sitzende mit ein­er Fort­set­zung dieser pos­i­tiv­en Entwick­lung.