Deut­scher EDV-Gerichts­tag in Saar­brü­cken prä­sen­tier­te sich 2016 rele­van­ter denn je

Deut­scher EDV-Gerichts­tag in Saar­brü­cken prä­sen­tier­te sich 2016 rele­van­ter denn je

Hoch­ak­tu­el­le The­men wie Cybercrime oder E‑Justice, hohe Besu­cher­zah­len und hoch­ka­rä­ti­ge Gäs­te – posi­ti­ves Fazit des 25. Deut­schen EDV-Gerichts­ta­ges prägt den Aus­blick auf das kom­men­de Jahr

Saar­brü­cken, den 23.09.2016 – „Mit den The­men E‑Justice, E‑Government und Cybercrime, denen sich die Tagung schwer­punkt­mä­ßig wid­me­te, ist es uns erneut gelun­gen, aktu­el­le und rele­van­te The­men auf­zu­grei­fen anspre­chend auf­zu­be­rei­ten“, freut sich Vor­sit­zen­de des Ver­eins Deut­scher EDV-Gerichts­tag e.V., Prof. Dr. Ste­phan Ory, der im Namen der Ver­an­stal­ter des 25. Deut­schen EDV-Gerichts­ta­ges in Saar­brü­cken ein posi­ti­ves Fazit der Fach­ta­gung, die vom 21. bis 23. Sep­tem­ber unter dem Mot­to „Genug gere­det – set­zen wir’s um. Eine Jus­tiz ohne ‚E‘ ist mög­lich, aber sinn­los“ an der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des statt­fand, zieht.

Neben den Poten­zia­len und Risi­ken befass­te sich die Fach­ta­gung auch mit der aktu­el­len Recht­spre­chung auf dem Gebiet der E‑Justice und des E‑Government. In vier Arbeits­krei­sen der Bund-Län­der-Kom­mis­si­on für Infor­ma­ti­ons­tech­nik in der Jus­tiz infor­mierten die Bun­des­län­der außer­dem über den der­zei­ti­gen Stand der Umset­zung von E‑Justice und IT-Pro­jek­ten in der Jus­tiz. Im Übri­gen stan­den neben der Bekämp­fung von Cyber­kri­mi­na­li­tät noch die Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung sowie die anwalt­li­che Tätig­keit in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung im Mit­tel­punkt. Ins­be­son­de­re die Rea­li­sie­rung des beson­de­ren elek­tro­ni­schen Anwalts­post­fachs „beA“ sei ein wesent­li­ches Ergeb­nis der Arbeit des EDV-Gerichts­ta­ges, das die gro­ße prak­ti­sche Rele­vanz der Ver­an­stal­tung zei­ge.

In die­sem Jahr hat­ten außer­dem sowohl Hei­ko Maas in sei­ner Funk­ti­on als Bun­des­mi­nis­ter der Jus­tiz und für Ver­brau­cher­schutz, sowie der saar­län­di­sche Minis­ter für Finan­zen und Euro­pa, Ste­phan Tos­ca­ni, der Ver­an­stal­tung bei­gewohnt und sich jeweils mit einem Gruß­wort an die Teil­neh­mer gewen­det. „Auch der Aus­tausch mit unse­rem dies­jäh­ri­gen Gast­land Ita­li­en, das in einem eige­nen Arbeits­kreis und in Form eines Vor­trags durch Fran­ces­co Cot­to­ne, Ver­tre­ter der Gene­ral­di­rek­tion für die auto­ma­ti­schen Infor­ma­ti­ons­sys­teme im ita­lie­ni­schen Jus­tiz­mi­nis­te­rium, einen Ein­blick in die dor­ti­gen Ent­wick­lun­gen des elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehrs gab, war eine Berei­che­rung für alle Teil­neh­mer“, so Ory wei­ter.

Die viel­fäl­ti­gen und inter­es­san­ten Begleit­aus­stel­lun­gen ermög­lich­ten es den Teil­neh­mern, sich ohne gro­ßen zeit­li­chen Auf­wand an einem Ort über die für sie wesent­li­chen EDV-Pro­­­duk­te zu infor­mie­ren. Fer­ner hat die Ver­lei­hung des ‚Die­ter Meu­rer För­der­prei­ses Rechts­in­for­ma­tik‘ an Dr. Domi­nik Bro­dow­ski von der Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt a.M., gezeigt, wie bedeu­tend und sinn­voll die­ser Preis ist, der tra­di­tio­nell im Rah­men des EDV-Gerichts­ta­ges ver­lie­hen wird“, so das wei­te­re Fazit Orys. Bro­dow­ski wur­de in die­sem Jahr für sei­ne Dis­ser­ta­ti­on zum The­ma „Ver­deck­te tech­ni­sche Über­wa­chungs­maß­nah­men im Poli­zei und Straf­ver­fah­rens­recht – Zur rechts­staat­li­chen und rechts­prak­ti­schen Not­wen­dig­keit eines ein­heit­li­chen ope­ra­ti­ven Ermitt­lungs­rechts“ aus­ge­zeich­net.

Die auch dies­mal wie­der ange­stie­ge­ne Rekord­be­su­cher­zahl von 737 Teil­neh­mern, die Prä­senz hoch­ka­rä­ti­ger Gäs­te und Teil­neh­mer sowie die Qua­li­tät und Aktua­li­tät der inhalt­li­chen Ver­an­stal­tun­gen zei­gen, dass der EDV-Gerichts­tag rele­van­ter denn je ist“, so Ory. Als Gast­land wird 2017 das Ver­ei­nig­te König­reich zu Gast sein und u. a. Gele­gen­heit bie­ten, mit den bri­ti­schen Gäs­ten über die Zukunft der digi­ta­len Zusam­men­ar­beit nach dem Bre­x­it zu dis­ku­tie­ren. Auch für das kom­men­de Jahr, wenn die Fach­ta­gung vom 20. bis 22. Sep­tem­ber statt­fin­den wird, rech­net der Vor­sit­zen­de des Ver­eins Deut­scher EDV-Gerichts­tag e.V. mit der Fort­set­zung der posi­ti­ven Ent­wick­lung.

Die­ser Ein­schät­zung schlos­sen sich die Mit­glie­der im Rah­men einer Mit­glie­der­ver­samm­lung am 22.09.2016 an. Sie bestä­tig­ten Prof. Dr. Ste­phan Ory im Amt des Vor­stands­vor­sit­zen­den des Deut­schen EDV-Gerichts­tag e.V. ein­stim­mig. Als wei­te­re Mit­glie­der des geschäfts­füh­ren­den Vor­stands wur­den auch die Regie­rungs­di­rek­to­rin Dr. Astrid Schu­ma­cher und der Rich­ter am Amts­ge­richt a.D., Dr. Wolf­ram Vief­hu­es, wie­der­ge­wählt. Auch die wei­te­ren Vor­stands­mit­glie­der Dr. Uwe-Diet­mar Ber­lit, Dr. Wil­fried Bern­hardt, Prof. Dr. Georg Bor­ges, Jörn Erb­guth, Danie­la Frei­heit, Dr. Felix Gant­ner, Die­ter Kesper, Dr. Ralf Köb­ler, Dr. Tho­mas Lapp, Nor­bert Pott, Chris­toph Sand­küh­ler, Prof. Dr. Chris­toph Sor­ge, Tho­mas Stad­ler, Karl-Heinz Voles­ky und Rigo Wen­ning wur­den im Amt bestä­tigt.

Rück­fra­gen an

Deut­scher EDV-Gerichts­tag e.V.
Tele­fon: +49 / 681 / 302 5511
Tele­fax:: +49 / 681 / 302 2591

Mail: edvgt@jura.uni-sb.de

Web: www.edvgt.de
Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des
Geb. 30 (Start­zen­trum II)
66123 Saar­brü­cken