Die­ter Meu­rer Preis Rechts­in­for­ma­tik“ an Prof. Dr. Loui­sa Specht ver­lie­hen

EDV-Gerichts­tag ehrt Prof. Dr. Loui­sa Specht für ihre Habi­li­ta­ti­ons­schrift zum The­ma „Dik­tat der Tech­nik – Rema­te­ria­li­sie­rung der Pri­vat­au­to­no­mie im infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­schen Umfeld“

Prof. Dr. Louisa Specht

Prof. Dr. Loui­sa Specht

Saar­brü­cken, den 21.09.2017 – Den „Die­ter Meu­rer Preis Rechts­in­for­ma­tik“ erhält in die­sem Jahr Prof. Dr. Loui­sa Specht für ihre Habi­li­ta­ti­ons­schrift zum The­ma „Dik­tat der Tech­nik – Rema­te­ria­li­sie­rung der Pri­vat­au­to­no­mie im infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­schen Umfeld“ ver­lie­hen, mit der sie Kern­fra­gen des Ver­hält­nis­ses von Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie und Recht unter­sucht. Die 32-jäh­ri­ge Preis­trä­ge­rin ist seit Beginn des Jah­res Inha­be­rin des neu geschaf­fe­nen Lehr­stuhls für Euro­päi­sches und Inter­na­tio­na­les Daten- und Infor­ma­ti­ons­recht an der Uni­ver­si­tät Pas­sau. Sie wur­de auf­grund ihrer her­aus­ra­gen­den wis­sen­schaft­li­chen Leis­tun­gen bereits Uni­ver­si­täts­pro­fes­so­rin, bevor ihr Habi­li­ta­ti­ons­ver­fah­ren offi­zi­ell abge­schlos­sen war.

Specht, die den Preis am gest­ri­gen Abend im Saar­brü­cker E‑Werk vom saar­län­di­schen Jus­tiz­mi­nis­ter Ste­phan Tos­ca­ni ent­ge­gen­nahm, bezeich­ne­te es als „gro­ße Ehre“, den Die­ter Meu­rer Preis für Rechts­in­for­ma­tik ver­lie­hen zu bekom­men. „Die­ter Meu­rer hat die Rechts­in­for­ma­tik geprägt, wie kaum ein ande­rer. Er hat sich dem Zusam­men­tref­fen von Recht und IT-Tech­no­lo­gie mit einer Hin­ga­be und Bril­lanz gewid­met, die ihn zum Vor­bild für jeden Juris­ten macht, der in die­sem Bereich forscht und lehrt. Mit dem zu sei­nen Ehren geschaf­fe­nen Preis aus­ge­zeich­net zu wer­den, ist für mich die schöns­te Ehrung, die es geben kann.“

Verleihung des Dieter Meurer Preises

Ste­phan Ory, Ste­phan Tos­ca­ni, Preis­trä­ge­rin Loui­sa Specht, Johan­nes Wei­chert, Wil­fried Bern­hardt

Wäh­rend in der Ver­gan­gen­heit oft ein Augen­merk dar­auf lag, den Ein­satz der IT in der Jus­tiz mit­hil­fe von Rechts­än­de­run­gen zu för­dern, ging der EDV-Gerichts­tag nach Inkraft­tre­ten von Rechts­än­de­run­gen der Fra­ge nach, wie die Gerich­te, Staats­an­wäl­te oder Rechts­an­wäl­te dazu gebracht wer­den kön­nen, den vor­ge­ge­be­nen Zeit­punk­ten ent­spre­chend die IT tat­säch­lich zu nut­zen. „Die Arbeit von Loui­sa Specht lehrt uns, dass es aber auch ganz ande­re Ent­wick­lun­gen zu beden­ken gilt. Sie ana­ly­siert heu­ti­ge IT- Ent­wick­lun­gen, die uns an die Erkennt­nis von Law­rence Les­sig von 1999 erin­nern, wonach die Hard­ware und die Soft­ware die jewei­li­ge Gestalt des Cyber­space und damit auch die Frei­räu­me des ein­zel­nen bestim­men. Stich­wort ‚Code is law‘.“, so Prof. Dr. Wil­fried Bern­hardt, der bei der Preis­ver­lei­hung die Lau­da­tio hielt.

Sie zeigt auf, wie Her­stel­ler von Pro­duk­ten durch infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­sche Vor­ein­stel­lun­gen die Nut­zungs­mög­lich­kei­ten des Kun­den so vor­be­stim­men, dass die­ser kei­ne ech­te Frei­heit für abwei­chen­de Ver­ein­ba­run­gen mehr wahr­neh­men kann. Die­ses Pro­blem wird ange­sichts des tech­ni­schen Fort­schritts zukünf­tig eher noch grö­ße­re Bedeu­tung erlan­gen.“, so Bern­hardt. Mit ihren Vor­schlä­gen appel­liert Specht glei­cher­ma­ßen an die Infor­ma­ti­ker und die Juris­ten – also ins­be­son­de­re auch an die Mit­glie­der des EDV-Gerichts­tags -, die Gefah­ren einer tech­nik­ge­trie­be­nen Beschrän­kung der Pri­vat­au­to­no­mie nicht hin­zu­neh­men, son­dern aktiv Lösun­gen zur Siche­rung der Pri­vat­au­to­no­mie zu erar­bei­ten, die zu den unver­zicht­ba­ren Grund­wer­ten einer frei­heit­li­chen Rechts- und Ver­fah­rens­ord­nung gehört.

Der „Die­ter Meu­rer Preis Rechts­in­for­ma­tik“ wird seit 2003 durch den Vor­stand des EDV-Gerichts­tags zusam­men mit der Geschäfts­füh­rung der juris GmbH ver­ge­ben und ist mit 5.000 € dotiert. Er soll im Sinn des Ver­ständ­nis­ses von Die­ter Meu­rer Arbei­ten im Bereich der Rechts­in­for­ma­tik för­dern. Meu­rer befass­te sich neben sei­ner Funk­ti­on als Ordi­na­rius für Straf­recht, Straf­pro­zess­recht und Rechts­phi­lo­so­phie an der Phil­ipps-Uni­ver­si­tät Mar­burg inten­siv mit der Rechts­in­for­ma­tik. Der Arbeit des EDV-Gerichts­ta­ges war er von Anfang an als Beglei­ter, Ide­en­ge­ber und Unter­stüt­zer ver­bun­den. Preis­wür­dig sind Leis­tun­gen, die recht­li­che Auf­ga­ben und das Metho­den­po­ten­tial der Infor­ma­tik zusam­men­füh­ren, und zwar im juris­ti­schen Bereich, auf dem Feld der Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie oder bei orga­ni­sa­to­ri­schen Leis­tun­gen in der Pra­xis.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum „Die­ter Meu­rer Preis Rechts­in­for­ma­tik“, zur Aus­schrei­bung und bis­he­ri­gen Preis­trä­gern fin­den Inter­es­sen­ten und Inter­es­sen­tin­nen unter https://www.edvgt.de/engagement/dieter-meurer-preis-rechtsinformatik/