Grußwort der Oberbürgermeisterin 2005

Gruß­wort der Ober­bürg­er­meis­terin der Stadt Saar­brück­en

In den 14 Jahren seines Beste­hens hat sich der EDV-Gericht­stag zu ein­er hoch ange­se­henen und inno­v­a­tiv­en Insti­tu­tion entwick­elt. Nicht nur für Jus­tiz- und Infor­matikkreise ist sein Tagung­spro­gramm ein aktueller Bericht über den Einzug und Ver­bre­itungs­stan­dard der Daten­ver­ar­beitung in der Jus­tiz. Das Zusam­men­spiel zwis­chen Rechtswis­senschaft und Infor­matik ist gle­icher­maßen span­nend wie notwendig. Die äußere Undurch­sichtigkeit eines Prozess­es, wie ihn Franz Kaf­ka in seinem gle­ich­nami­gen Roman beschreibt, gehört der Ver­gan­gen­heit an. Ein­fach­heit und Schnel­ligkeit in der Kom­mu­nika­tion mit der Jus­tiz, das sind auch Anforderun­gen des Rechtsstaates und der Demokratie. Der elek­tro­n­is­che Rechtsverkehr, die Ver­fahren­sop­ti­mierung ohne über­flüs­sige Liegezeit­en der Akten, die Ein­rich­tung ein­er virtuellen Post­stelle — dies sind auch Mod­ernisierung­spro­jek­te der Ver­wal­tung auf allen ihren Ebe­nen. Der Erfahrungsaus­tausch zwis­chen all­ge­mein­er Ver­wal­tung, Jus­tiz und Uni­ver­sität ist daher notwendig und kann m. E. noch inten­siviert wer­den. Ver­fahrensvere­in­fachung und ‑beschle­u­ni­gung sind mehr als bloß nationale Anliegen — sie soll­ten inner­halb der Europäis­chen Union zu einem wichti­gen Stan­dort­fak­tor wer­den. Daher begrüße ich sehr die Rolle des Gast­landes, näm­lich des Großher­zog­tums Lux­em­burg, in dem Pro­gramm.

Einige von Ihnen wer­den die saar­ländis­che Lan­deshaupt­stadt zum ersten Mal besuchen. Sie kom­men in eine Regional­metro­pole, in eine Universitäts‑, Messe- und Kon­gressstadt. Die Denk- und Leben­sart ist mit­geprägt durch die Nähe zu unseren franzö­sis­chen Nach­barn und den Lehren aus ein­er wech­selvollen Geschichte. Diese ist heute eher Verbindung als Tren­nung. Ich hoffe, dass Sie Gele­gen­heit nehmen, die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeit­en und ihrem gren­züber­schre­i­t­en­den Umfeld näher ken­nen­zuler­nen.

Die Wurzeln des EDV-Gericht­stages liegen an der Rechts- und wirtschaftswis­senschaftlichen Fakultät der Uni­ver­sität des Saar­lan­des. Dort — zu den Men­toren Prof. Her­berg­er und Prof. Rüß­mann — gehört der EDV- Gericht­stag hin und muss auch dort bleiben.

Wir in Saar­brück­en sind stolz auf Kon­ti­nu­ität und Erfolg dieser Ein­rich­tung. Gerne emp­fan­gen wir den Teil­nehmerkreis im Fest­saal des Rathaus­es der Lan­deshaupt­stadt Saar­brück­en und wirken an der Ver­lei­hung des Dieter-Meur­er-Förder­preis­es an Her­rn Uwe Hartleb mit. Er hat das Sys­tem JUREX entwick­elt, wozu wir Respekt und Anerken­nung zollen und her­zlich grat­ulieren!

Char­lotte Britz