eJusice-Praxishandbuch


Ein Rechts-Kom­pendi­um zum beA, EGVP und zur eAk­te für Rechts­an­wälte, Behör­den und Gerichte


Dr. Hen­ning Müller, Taschen­buch, BoD, 3. Auflage, Jan­u­ar 2018, Preis: 18,99 €

Das Gesetz zur Förderung des elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehrs mit den Gericht­en (eJus­tice-Gesetz), das am 1. Jan­u­ar 2018 in Kraft getreten ist, brachte bekan­ntlich für die Jus­tiz und die rechts­ber­a­ten­den Berufe wesentliche Recht­sän­derun­gen im Hin­blick auf die Dig­i­tal­isierung. Es geht vor allem um prozess­rechtliche Änderun­gen, ins­beson­dere um Form- und Frist­fra­gen. Der Begriff eJus­tice soll dabei die Bemühun­gen der Recht­sprechung um eine vol­lelek­tro­n­is­che Kom­mu­nika­tion und Akten­führung beschreiben. Das zwingt Gerichte, Behör­den und Recht­san­walt­skan­zleien zu Organ­i­sa­tionsverän­derun­gen. Das Prax­is­hand­buch soll ihnen eine Hil­festel­lung zum rechtssicheren Umgang mit beA, De-Mail, EGVP, der eAk­te und der­gle­ichen geben. Der Autor ist aus­gewiesen­er Fach­mann aus der Prax­is — und neben­bei: auch regelmäßiger Besuch­er des EDV-Gericht­stages. Er beschreibt detail­liert die Funk­tion­sweisen der ver­schiede­nen Dien­ste und beant­wortet zugle­ich rechtliche Fragestel­lun­gen in deren Zusam­men­hang. Es han­delt sich also um eine Han­dre­ichung von einem Prak­tik­er für Prak­tik­er.

Das Werk ist auf dem Stand von Jan­u­ar 2018, also der Zeit kurz nach dem Aus­fall des beA. Dieser in den Medi­en als „beA­gate“ beze­ich­nete Vor­fall hat­te zahlre­iche rechtliche und organ­isatorische Fragestel­lun­gen aufge­wor­fen, die das Hand­buch behan­delt. Am 3. Sep­tem­ber 2018 ging das beA wieder an den Start und läuft seit diesem Zeit­punkt – meis­tens – voll funk­tions­fähig. Die Erläuterun­gen im Kapi­tel zu eJus­tice in der Anwalt­skan­zlei, in der organ­isatorische Vorüber­legun­gen und Beson­der­heit­en des beA erläutert wer­den, sind für diejeni­gen Kan­zleien, die ihren Weg vom Papi­er zur Datei suchen oder verbessern wollen, von hoher Rel­e­vanz.

Neben den all­ge­meinen Aus­führun­gen zum elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehr und den Beson­der­heit­en von eJus­tice in der Anwalt­skan­zlei find­en sich speziell für Behör­den Erk­lärun­gen zu De-Mail und der elek­tro­n­is­chen Akte. Für Gerichte wer­den aus­führlich und mit dem Blick des Prak­tik­ers die Beson­der­heit­en des elek­tro­n­is­chen Postaus­gang und andere Detail­fra­gen, ins­beson­dere im Hin­blick auf Form- und Frist­fra­gen, aufgear­beit­et. Als Hil­fe für die Prax­is find­en sich im let­zten Teil des Werks Check­lis­ten. Dort wer­den zum Beispiel die wichtig­sten Punk­te, die beim Versenden eines Schrift­satzes durch Recht­san­wälte oder Behör­den über die ver­schiede­nen Dien­ste zu beacht­en sind, kurz und präg­nant aufgezählt.