eJusice-Praxishandbuch


Ein Rechts-Kompendium zum beA, EGVP und zur eAkte für Rechts­an­wälte, Behör­den und Gerichte


Dr. Hen­ning Mül­ler, Taschen­buch, BoD, 3. Auf­lage, Januar 2018, Preis: 18,99 €

Das Gesetz zur För­de­rung des elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehrs mit den Gerich­ten (eJustice-Gesetz), das am 1. Januar 2018 in Kraft getre­ten ist, brachte bekannt­lich für die Jus­tiz und die rechts­be­ra­ten­den Berufe wesent­li­che Rechts­än­de­run­gen im Hin­blick auf die Digi­ta­li­sie­rung. Es geht vor allem um pro­zess­recht­li­che Ände­run­gen, ins­be­son­dere um Form- und Frist­fra­gen. Der Begriff eJu­s­tice soll dabei die Bemü­hun­gen der Recht­spre­chung um eine voll­elek­tro­ni­sche Kom­mu­ni­ka­tion und Akten­füh­rung beschrei­ben. Das zwingt Gerichte, Behör­den und Rechts­an­walts­kanz­leien zu Orga­ni­sa­ti­ons­ver­än­de­run­gen. Das Pra­xis­hand­buch soll ihnen eine Hil­fe­stel­lung zum rechts­si­che­ren Umgang mit beA, De-Mail, EGVP, der eAkte und der­glei­chen geben. Der Autor ist aus­ge­wie­se­ner Fach­mann aus der Pra­xis – und neben­bei: auch regel­mä­ßi­ger Besu­cher des EDV-Gerichtstages. Er beschreibt detail­liert die Funk­ti­ons­wei­sen der ver­schie­de­nen Dienste und beant­wor­tet zugleich recht­li­che Fra­ge­stel­lun­gen in deren Zusam­men­hang. Es han­delt sich also um eine Hand­rei­chung von einem Prak­ti­ker für Prak­ti­ker.

Das Werk ist auf dem Stand von Januar 2018, also der Zeit kurz nach dem Aus­fall des beA. Die­ser in den Medien als „beA­gate“ bezeich­nete Vor­fall hatte zahl­rei­che recht­li­che und orga­ni­sa­to­ri­sche Fra­ge­stel­lun­gen auf­ge­wor­fen, die das Hand­buch behan­delt. Am 3. Sep­tem­ber 2018 ging das beA wie­der an den Start und läuft seit die­sem Zeit­punkt – meis­tens – voll funk­ti­ons­fä­hig. Die Erläu­te­run­gen im Kapi­tel zu eJu­s­tice in der Anwalts­kanz­lei, in der orga­ni­sa­to­ri­sche Vor­über­le­gun­gen und Beson­der­hei­ten des beA erläu­tert wer­den, sind für die­je­ni­gen Kanz­leien, die ihren Weg vom Papier zur Datei suchen oder ver­bes­sern wol­len, von hoher Rele­vanz.

Neben den all­ge­mei­nen Aus­füh­run­gen zum elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr und den Beson­der­hei­ten von eJu­s­tice in der Anwalts­kanz­lei fin­den sich spe­zi­ell für Behör­den Erklä­run­gen zu De-Mail und der elek­tro­ni­schen Akte. Für Gerichte wer­den aus­führ­lich und mit dem Blick des Prak­ti­kers die Beson­der­hei­ten des elek­tro­ni­schen Post­aus­gang und andere Detail­fra­gen, ins­be­son­dere im Hin­blick auf Form- und Frist­fra­gen, auf­ge­ar­bei­tet. Als Hilfe für die Pra­xis fin­den sich im letz­ten Teil des Werks Check­lis­ten. Dort wer­den zum Bei­spiel die wich­tigs­ten Punkte, die beim Ver­sen­den eines Schrift­sat­zes durch Rechts­an­wälte oder Behör­den über die ver­schie­de­nen Dienste zu beach­ten sind, kurz und prä­gnant auf­ge­zählt.

Seite Drucken