Teilnehmerrekord: 26. Deutscher EDV-Gerichtstag 2017 in Saarbrücken eröffnet

Ory: „Der EDV-Gericht­stag wird die Dig­i­tal­isierung der Jus­tiz auch kün­ftig kon­struk­tiv und kri­tisch begleit­en“

Prof. Dr. Ory

Prof. Dr. Stepahn Ory (Vor­standsvor­sitzen­der des Deutschen EDV ‑Gericht­stages e.V,).

Saar­brück­en, den 21.09.2017 – Der Vor­sitzende des Ver­eins Deut­scher EDV-Gericht­stag e.V., Prof. Dr. Stephan Ory hat vor eine Vielzahl namhafter Gäste und neuen Reko­rdzahl an Teil­nehmern den 26. Deutschen EDV-Gericht­stag in Saar­brück­en eröffnet. Die Ver­anstal­tung ste­ht in diesem Jahr unter dem Mot­to „Recht 4.0 – Vom elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr zur digi­ta­len Jus­tiz“. In der bevorste­hen­den Freis­chal­tung des elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehrs zum Jahreswech­sel sah Ory einen Erfolg des EDV-Gericht­stages, der sich immer dafür einge­set­zt hat, dass der elek­tro­n­is­che Rechtsverkehr zu allen deutschen Gericht­en, Straf- und Bußgeld­be­hör­den eröffnet wird. Dies stelle nicht nur einen Ein­schnitt für die Jus­tiz und die Recht­san­waltschaft dar, son­dern auch für den EDV-Gericht­stag. „Mit der Eröff­nung des elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehrs fängt die Auf­gabe des EDV-Gericht­stags ger­ade erst an. Wir wer­den die Umset­zung kri­tisch und kon­struk­tiv begleit­en und darauf aufmerk­sam machen, wenn die Umset­zung in punc­to Recht­srah­men, Organ­i­sa­tion oder Soft­ware verbessert wer­den muss.“, so Ory.

In diesem Zusam­men­hang präsen­tierte Ory das Por­tal „www.erv-rechtsfrage.de“, auf dem Fra­gen zum elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehr gesam­melt und disku­tiert wer­den sollen, um so auf eine stetige Verbesserung und ein­facheren Zugang hinzuwirken. „Wir wollen, dass bei der Umstel­lung auf den elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehr alle mitgenom­men wer­den, die Prak­tik­er mit jahrzehn­te­langer Erfahrung wie auch die Beruf­se­in­steiger, die pri­vat schon ganz anders mit dig­i­tal­en Werkzeu­gen umge­hen.“, so Ory weit­er. Er betonte außer­dem, dass zu ein­er dig­i­tal­en Jus­tiz mehr gehöre, als nur elek­tro­n­isch zu kom­mu­nizieren. „Die Dig­i­tal­isierung bietet darüber hin­aus großes Poten­zial bei der Opti­mierung intern­er Arbeit­sprozesse und eröffnet zugle­ich ganz neue Möglichkeit­en des Ser­vice für die Rechtssuchen­den. Unser diesjähriges Mot­to ‚Recht 4.0 – Vom elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr zur digi­ta­len Jus­tiz“ beschreibt insofern den Schw­er­punkt der weit­eren Arbeit des EDV-Gericht­stages: Wir wollen auch kün­ftig sowohl Ver­mit­tler, als auch Antreiber bei der Dig­i­tal­isierung sein.“, so Ory.

Die diesjährige Tagung befasst sich ins­beson­dere mit der aktuellen Recht­sprechung auf dem Gebi­et E‑Government und E‑Justice. In der Bund-Län­der-Kom­mis­sion für Infor­ma­ti­ons­tech­nik in der Jus­tiz wer­den die Bun­des­län­der außer­dem über aktuelle Entwick­lun­gen im Bere­ich der IT-Stan­dards, neue Wege der gren­züber­schre­i­t­en­den Strafver­fol­gung und aktuelle Entwick­lun­gen bei den europäis­chen IT-Pro­jek­ten informieren. Des Weit­eren wird sich die Ver­anstal­tung mit den beson­deren elek­tro­n­is­chen Post­fäch­ern, den Schnittstellen zwis­chen E‑Government und E‑Justice sowie den The­men Legal Tech, also der automa­tisierten Erstel­lung von Verträ­gen, und Machine Learn­ing befassen.

Zu den Gästen zählen hier­bei die saar­ländis­che Min­is­ter­präsi­dentin Annegret Kramp-Kar­ren­bauer, die Vizepräsi­dentin des saar­ländis­chen Land­tags, Bar­bara Span­iol, der Ver­wal­tungs­dez­er­nent der Lan­deshaupt­stadt Saar­brück­en, Jür­gen Wohl­far­th, der Präsi­dent der Uni­ver­sität des Saar­lan­des, Prof. Dr. Man­fred Schmitt sowie der Dekan der juris­tis­chen Fakultät, Prof. Dr. Roland Beck­mann. Ory kündigte auch an, dass der saar­ländis­che Jus­tizmin­is­ter Stephan Toscani bei der Abend­ver­anstal­tung den „Dieter Meur­er Preis Rechtsin­for­matik‘“ an die diesjährige Preisträgerin Prof. Dr. Louisa Specht über­re­ichen wird, und dass sich Jus­tiz-Staatssekretär Roland The­is für die Work­shops am morgi­gen Fre­itag angekündigt hat. In Vertre­tung des kurzfristig ver­hin­derten Vize­prä­si­denten des Bun­des­am­tes für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik, Dr. Ger­hard Schab­hü­ser, hielt die Fach­bere­ich­slei­t­erin Dr. Astrid Schu­mach­er den Eröff­nungsvor­trag zum The­ma „„Digi­ta­li­sie­rung in der Jus­tiz: Ver­trauen durch IT-Sicher­heit“. Part­ner­land des diesjähri­gen Kon­gress­es ist das Vere­inigten Kön­i­gre­ich, dessen Strafver­fahren schon weit­ge­hend dig­i­tal vor­bere­it­et wer­den.