Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

BLK: Daten­aus­tausch auf EU-Ebe­ne ‑ die e‑Co­dex-Ergeb­nis­se im Ein­satz (NRW)

23. September 2016 um 9:30 Uhr bis 10:00 Uhr

Bund-Län­der-Kom­mis­si­on

Daten­aus­tausch auf EU-Ebe­ne –

die e‑Co­dex-Ergeb­nis­se im Ein­satz

Frei­tag, 23.9.2016, 09.30 – 10.00 Uhr, HS 0.18

Refe­ren­ten:

Cars­ten Schmidt, Pro­jekt­lei­ter, Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len

Nata­lie Nickel, Tech­ni­sche Refe­ren­tin, Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len

Pro­to­koll:

Pro­to­koll Daten­aus­tausch auf EU-Ebe­ne – die e‑Co­dex-Ergeb­nis­se im Ein­satz

Im Rah­men des e‑CODEX Pro­jek­tes wur­den ver­schie­de­ne grenz­über­schrei­ten­de Sach­ver­hal­te, rea­le Anwen­dungs­fäl­le, soge­nann­te Pilo­ten mit­tels tech­ni­scher Infra­struk­tur und IT-Lösun­gen umge­setzt.

Vor­teil von e‑CODEX? Bestehen­de natio­na­le Lösun­gen wer­den unter­stützt und inter­ope­ra­bel mit den ent­wi­ckel­ten e‑CODEX Open Source Lösun­gen ver­netzt. Die­se stel­len die Ver­bin­dung zu den natio­na­len Sys­te­men dar.

Dar­über hin­aus wer­den bereits ers­te tech­ni­sche Anfor­de­run­gen der Ver­ord­nung über elek­tro­ni­sche Iden­ti­fi­zie­rung und Ver­trau­ens­diens­te für elek­tro­ni­sche Trans­ak­tio­nen im Bin­nen­markt (eID­AS) inner­halb des Pro­jek­tes und sei­ner Pilot­ver­fah­ren umge­setzt.

Die Pilot­ver­fah­ren sind:

- das „Euro­päi­sches Mahn­ver­fah­ren“, hier erfolgt seit Juli 2013 die Pilo­tie­rung im Echt­be­trieb zwi­schen Öster­reich, Ita­li­en, Est­land, Grie­chen­land, Polen, und Deutsch­land. Der­zeit wer­den zwi­schen Öster­reich und Deutsch­land ca. 50 % der Anträ­ge in elek­tro­ni­scher Form ein­ge­reicht. Pilot­ge­richt für Deutsch­land ist das Amts­ge­richt Wed­ding.

- das „Euro­päi­sche Ver­fah­ren für gering­fü­gi­ge For­de­run­gen“, die Pilo­tie­rung ist Mit­te 2015 gestar­tet.

- die Ver­net­zung der Han­dels- und Unter­neh­mens­re­gis­ter, die Pilo­tie­rung dient der EU-wei­ten Umset­zung der Richt­li­nie 2012/17/EU.

  • die Pilo­tie­rung im Bereich der grenz­über­schrei­ten­den straf­recht­li­chen Rechts­hil­fe­ver­fah­ren zwi­schen Jus­tiz­be­hör­den im Vor­griff auf die künf­ti­ge „Euro­päi­sche Ermitt­lungs­an­ord­nung“.

  • der siche­re Daten­aus­tausch im Bereich der „Finan­ci­al Pen­al­ties“, der Geld­stra­fen und der gegen­sei­ti­gen Voll­stre­ckung von Ver­kehrs­de­lik­ten

Für die Ver­fah­ren aus dem Bereich der Zivil­jus­tiz wird das Euro­päi­sche eJus­ti­ce Por­tal als ein­heit­li­cher Zugangs­punkt für sämt­li­che Jus­tiz­ser­vices genutzt. Die Ver­fah­ren aus dem Bereich der Straf­jus­tiz nut­zen ein­heit­lich die im Pro­jekt ent­wi­ckel­te siche­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­in­fra­struk­tur.

Im Rah­men des EDV-Gerichts­ta­ges sol­len die aktu­el­len Ergeb­nis­se des e‑CO­DEX-Pro­jek­tes, sei­nes Nach­fol­ge­pro­jek­tes Me-CODEX und sowie die wei­te­ren Ent­wick­lun­gen aus dem Bereich des Euro­päi­schen eJus­ti­ce prä­sen­tiert wer­den. Dies umfasst auch die Vor­stel­lung der für den Bereich eJus­ti­ce ange­dach­ten Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie auf der euro­päi­schen Ebe­ne.

Details

Datum:
23. September 2016
Zeit:
9:30 Uhr bis 10:00 Uhr
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstaltungsort

Hör­saal 0.18
Top
Skip to content