Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

eAktenprojekte (e²A, eIP, und eAS — aktuelle Entwicklungen)

19. September um 13:00 Uhr bis 14:30 Uhr

Hörsaal 0.18

Ref­er­enten:e²A
Carsten Schürg­er, Direk­tor des Amtsgerichts,Ministerium der Jus­tiz des Lan­des Nor­drhein-West­falen, Düs­sel­dorf
Michael Ker­st­ing, Richter am Amts­gericht Mün­ster
eAk­te als Ser­vice (eAS)
Jens Alte­meier, IuK-Refer­at­sleit­er,
Min­is­teri­um der Jus­tiz und für Europa
Baden-Würt­tem­berg
elek­tro­n­is­ches Inte­gra­tionsportal (eIP)
Olaf Beller, Richter am Amts­gericht,
Ober­lan­des­gericht Nürn­berg, IT-Ser­vicezen­trum der bay­erischen Jus­tiz
Pro­tokoll:Pro­tokoll

e²A

Die Ein­führung der elek­tro­n­is­chen Akte mit e²A schre­it­et voran. Es wird über die Fortschritte und Erfahrun­gen seit dem let­zten Gericht­stag berichtet. Ins­beson­dere wer­den die Umset­zung zahlre­ich­er Anforderun­gen aus den Pilotierun­gen und das Ergeb­nis der weit­eren Fachver­fahrensin­te­gra­tio­nen erläutert. Abgeschlossen wird der Bericht mit einem Aus­blick auf das kom­mende Jahr.

eAk­te als Ser­vice (eAS)

Erste Gerichts­barkeit­en sind voll­ständig mit der eAS aus­ges­tat­tet. Für die weit­ere Ein­führung und die For­ten­twick­lung des Sys­tems kann auf die pro­duk­tive Anwen­dungser­fahrung von ca. 1.000 Nutzern zurück­ge­grif­f­en wer­den und es wer­den jeden Monat mehr. Der Vor­trag soll die bish­eri­gen Erfahrun­gen spiegeln und auch einen aktuellen Blick in die laufend­en Ein­führung­spro­jek­te gewähren.

elek­tro­n­is­ches Inte­gra­tionsportal (eIP)

Die Entwick­lung von eIP nimmt eben­so ihren Fort­gang wie die Pilotierung bzw. Ein­führung der elek­tro­n­is­chen Akte in den Län­dern des eIP-Ver­bun­des. Der Vor­trag soll die jüng­sten Entwick­lun­gen seit dem let­zten EDV-Gericht­stag darstellen, wobei beson­deres Augen­merk auf die erfol­gten und geplanten Fachver­fahrensin­te­gra­tio­nen sowie die weit­ere Pla­nung gerichtet wer­den soll. Berichtet wird auch über die bish­eri­gen Erfahrun­gen mit der elek­tro­n­is­chen Akte in und die Rück­mel­dun­gen aus der Prax­is.

Top
Skip to content