Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Mehr Effizienz im elektronischen Rechtsverkehr durch ERV + Austausch strukturierter Datensätze

22. September 2016 um 13:45 Uhr bis 14:05 Uhr

Mehr Effizienz im elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehr durch ERV +

Aus­tausch struk­turi­ert­er Daten­sätze

Don­ner­stag, 22.9.2016,13.45 – 14.05 Uhr, HS 0.18

Ref­er­enten

Dr. Mar­tin Wachter, Ref­er­ent

Bay­erisches Staatsmin­is­teri­um der Jus­tiz

Jens Alte­meier, Leit­er des Refer­ats

für Infor­ma­tion und Kom­mu­nika­tion

Jus­tizmin­is­teri­um Baden-Würt­tem­berg

Präsen­ta­tio­nen und Pro­tokoll:

Jens Alte­meier, Mar­tin Wachter — Mehr Effizienz im elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehr durch ERV +

Pro­tokoll

Die prak­tis­chen Erfahrun­gen bei der Pilotierung des elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehrs und der elek­tro­n­is­chen Akte zeigen, dass die Ein­führung des elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehrs und der elek­tro­n­is­chen Akte in vie­len Arbeits­bere­ichen des Gerichts deut­liche Erle­ichterun­gen mit sich bringt. Die Pilotierung zeigt aber auch, dass bes­timmte Prozesse und Arbeitsabläufe noch opti­miert wer­den müssen, um die Poten­tiale des elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehrs voll­ständig nutzen zu kön­nen.

Elek­tro­n­isch bei Gericht ein­gere­ichte Doku­mente müssen derzeit von den Ser­vicekräften gesichtet und mit den notwendi­gen Struk­turmeta­dat­en verse­hen wer­den, damit die Bear­beit­er den Akten­in­halt leichter erschließen kön­nen. Zudem sind die in den elek­tro­n­is­chen Doku­menten enthal­te­nen Ver­fahrens­dat­en (z.B. Namen der Prozess­beteiligten) manuell in das gerichtliche Fachver­fahren (gerichtliche Daten­bank) zu über­tra­gen.

Diese Arbeitss­chritte kön­nten ver­mieden wer­den, wenn neben dem unverän­der­baren elek­tro­n­is­chen Doku­ment (z.B. Klageschrift) zugle­ich ein automa­tisch ver­ar­beit­bar­er Daten­satz (Struk­tur­daten­satz) über­sandt wird, der maschinell von dem gerichtlichen Fachver­fahren ein­ge­le­sen wer­den kann. Die Akte­nan­wen­dun­gen kön­nten das einge­gan­gene Schrift­stück dann automa­tisch einem gerichtlichen Ver­fahren zuord­nen und Ver­fahrens­dat­en (z.B. die Namen von Prozess­beteiligten) kön­nten selb­ständig in die Fachver­fahren über­nom­men wer­den.

Die Anwaltschaft würde in gle­ich­er Weise von den Vorteilen eines struk­turi­erten Date­naus­tausches prof­i­tieren. Vom Gericht ver­sandte Doku­mente kön­nten von der Kan­zleisoft­ware mit Hil­fe des Struk­tur­daten­satzes automa­tisch zuge­ord­net bzw. aus­ge­le­sen wer­den.

Details

Datum:
22. September 2016
Zeit:
13:45 Uhr bis 14:05 Uhr
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstaltungsort

Hörsaal 0.18
Top
Skip to content