Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Visualisierung in gerichtlichen Verfahren

20. September um 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr

Hörsaal 0.19

Mod­er­a­tion:Flo­ri­an Strunk, Vor­standsmit­glied im Deutschen EDV-Gericht­stag e.V.
Pro­tokoll:Pro­tokoll

9:00 — 9:30 Uhr

Medientechnik im Gerichtssaal-Standardisierung als Schlüssel zum Erfolg
Ref­er­ent:Andreas Müller, Busi­ness Devel­op­ment Man­ag­er Gov­erne­ment Mar­ket, Cre­stron Ger­many GmbH

Mit der Ein­führung des papier­losen Ver­fahrens wird die Nutzung von Medi­en­tech­nik zur Visu­al­isierung von Doku­menten im Gerichtssaal erforder­lich. Die Jus­tiz ste­ht damit vor neuen Her­aus­forderun­gen. Die einge­set­zte Tech­nik muss bedi­en­fre­undlich, betrieb­ssich­er und skalier­bar sein und sich leicht inte­gri­eren lassen. Ide­al­er­weise kön­nen weit­ere Funk­tio­nen einge­bun­den wer­den, wie z.B. eine Videokon­ferenz, die Zeu­gen­vernehmung, Licht und Kli­mat­e­ch­nik.

Ein gutes Konzept bietet viele Vorteile, eine Stan­dar­d­isierung hil­ft Risiken zu ver­mei­den.

9:30 — 10:00 Uhr

Blick über den europäischen Tellerrand- Sitzungsvisualisierung und audiovisuelle Aufzeichnungen in spanischen Gerichtssälen (in englischer Sprache)
Ref­er­ent:Vin­cente Delas Ramirez, Appli­ca­tion Trans­for­ma­tion Jus­tice and IOT Man­ag­er
Fujit­su, Spanien

Das spanis­che Gesetz 1/2000 hat die Audio- und Videoaufze­ich­nung in allen zivil­rechtlichen Angele­gen­heit­en verbindlich vorgeschrieben. Der Grund für die Änderung war, die mündlichen Teile des Ver­fahrens (Anhörun­gen) trans­par­enter zu gestal­ten, um Missver­ständ­nisse auf­grund unge­nauer Tran­skrip­tion oder sub­jek­tiv­er Inter­pre­ta­tion des Gerichtssekretärs oder der Stenografen zu ver­mei­den. Die Aufze­ich­nun­gen stell­ten stattdessen eine genaue Wieder­gabe der Ver­hand­lung zur Ver­fü­gung und erset­zten jede Schreib­mas­chine.

Auf­grund des Erfol­gs dieser Maß­nahme erschien einige Jahre später ein neues Gesetz (Gesetz 13/2009), das die Aufze­ich­nung in allen Arten von Ver­fahren verbindlich vorschreibt und die schriftliche Aufze­ich­nung durch eine dig­i­tal sig­nierte Aufze­ich­nung erset­zt. Nun hat diese dig­i­tal sig­nierte Aufze­ich­nung den Stel­len­wert eines Sitzung­spro­tokolls. Fujit­su ent­warf ein Sys­tem namens ARCONTE, das bei den spanis­chen Gericht­en weit ver­bre­it­et ist und das die gesamte Aufze­ich­nung, Spe­icherung, Unterze­ich­nung, Stream­ing, Verteilung und den Zugang zu Gerichtsver­hand­lun­gen übern­immt. Im Vor­trag wer­den die Sys­temar­chitek­tur und Funk­tion­al­ität sowie weit­ere Aspek­te (erzielte Ergeb­nisse, Einsparun­gen, Änderungs­man­age­ment…) im Zusam­men­hang mit der Ein­führung eines solchen dig­i­tal­en Trans­for­ma­tion­spro­jek­tes der Gerichte vorgestellt, das auf der langjähri­gen Erfahrung von Fujit­su in diesem Bere­ich basiert.

10:00 — 10:30 Uhr

Sitzungsvisualisierung in der Praxis
Aus dem Erfahrungsschatz des Bundespatentgerichts

Ref­er­enten: Mar­tin Musi­ol, Dipl. Ing., Vor­sitzen­der Richter am Bun­despatent­gericht, Referatsleiter,München
Arne Bieringer, Diplom Phys., Richter am Bun­despatent­gericht, München

Das Bun­despatent­gericht ver­han­delt bere­its seit 2011 in „elek­tro­n­is­chen“ Gerichtssälen. Aus den ursprünglich zwei Pilot­sälen sind zwis­chen­zeitlich fünf Säle unter­schiedlich­er Größe und Ausstat­tung her­vorge­gan­gen. Die dort im prak­tis­chen Ein­satz gewonnenen Erfahrun­gen und darauf auf­bauende Pla­nun­gen wer­den sowohl aus richter­lich­er als auch aus tech­nis­ch­er Sicht vorgestellt.

Im Fokus des Vor­trages ste­hen dabei die mit der Visu­al­isierung von Sitzungsin­hal­ten eng ver­bun­de­nen Aspek­te der Datenüber­nahme aus der Vorin­stanz, deren Auf­bere­itung und Nutzung im Kol­le­gialver­fahren sowie die Bere­it­stel­lung durch und für die Beteiligten bzw. die Öffentlichkeit. Auch tech­nis­che und ergonomis­che Details ein­er die mündliche Ver­hand­lungssi­t­u­a­tion unter­stützen­den innenar­chitek­tonis­chen Inte­gra­tion der Kom­mu­nika­tions- und Infor­ma­tion­stech­nik in das mod­u­lare Ausstat­tungs­de­sign wer­den in diesem Zusam­men­hang näher erläutert.

Top
Skip to content