Hand­buch und Doku­men­ta­tion

Zeit: Frei­tag, 11. April 1997, 9.00 Uhr
Ort: HS 112
Mode­ra­tion: Frau Rich­te­rin am Amts­ge­richt Berg­mann
Refe­ren­ten: Herr EDV-Sachverständiger Dr. Streitz
Herr Rechts­an­walt Dr. Geis
Herr Rich­ter am Ober­lan­des­ge­richt Gut­deutsch
siehe auch: Kurz­re­fe­rat

Der Arbeits­kreis befaßt sich mit den Anfor­de­run­gen, denen Soft­ware­do­ku­men­ta­tion ent­spre­chen sollte. Er rich­tet sich an Juris­ten, Sach­ver­stän­dige und Anbie­ter­fir­men und hat zum Ziel, zur Ver­bes­se­rung der oft unzu­rei­chen­den Beschrei­bun­gen von Soft­ware­pro­duk­ten bei­zu­tra­gen.

In ein­lei­ten­den Refe­ra­ten soll zunächst aus tech­ni­scher und recht­li­cher Sicht in das Thema ein­ge­führt wer­den. Dazu wer­den Kri­te­rien für System- und Anwen­der­do­ku­men­ta­tion unter beson­de­rer Berück­sich­ti­gung der hier­für gel­ten­den DIN-Normen vor­ge­stellt wer­den (ö.b.u.v. EDV-Sachverständiger Sieg­fried Dr. Streitz, Brühl). Wei­ter sol­len recht­li­che Anfor­de­run­gen an elek­tro­ni­sche und schrift­li­che Doku­men­ta­tion sowie die Rechts­fol­gen feh­len­der oder unvoll­stän­di­ger Hand­buch­lie­fe­rung behan­delt wer­den. (Rechts­an­walt Dr. Ivo Geis, Ham­burg). Schließ­lich wer­den aus der Sicht eines Soft­ware­au­tors (Rich­ter am OLG Wer­ner Gut­deutsch, Mün­chen) die Schwie­rig­kei­ten bei der Doku­men­ta­ti­ons­er­stel­lung und die unter­schied­li­che Funk­tion von Hil­fe­sys­tem und Hand­buch dar­ge­stellt wer­den.

Im Anschluß daran soll ver­sucht wer­den, unter Ein­be­zie­hung berech­tig­ter Benut­ze­r­er­war­tun­gen Kri­te­rien für Anwen­der­do­ku­men­ta­tion zu defi­nie­ren.

Seite Drucken