Bewertung von juristischen CD-ROM’s

Zeit: Don­ner­stag, 2. April 1998, 16.00 Uhr
Ort: HS 117
Mod­er­a­tion: Herr Richter am Ober­lan­des­gericht Gut­deutsch
Ref­er­enten: Herr Recht­san­walt Nor­man Müller
Herr Pro­fes­sor Dr. Klaus Moritz

Der Arbeit­skreis, der bere­its einen all­ge­meinen Kri­te­rienkat­a­log zur Bew­er­tung von Recht­san­wen­dungssoft­ware und einen beson­deren zur Bew­er­tung fam­i­lien­rechtlich­er Pro­gramme ver­ab­schiedet hat (der let­ztere wurde vom Fam­i­lien­gericht­stag über­nom­men), hat im let­zten EDV-Gericht­stag sich den Daten­banken auf CD-ROM als der derzeit wohl prak­tisch wichtig­sten juris­tis­chen Soft­ware zugewen­det. Die damals begonnene Diskus­sion soll fort­ge­führt wer­den. Wieder sollen stan­dar­d­isierte Bew­er­tungs­maßstäbe gefun­den wer­den, welche dem Soft­warebeschaf­fer und ‑anwen­der die Auswahl, dem Pro­duzen­ten die Pro­duk­tverbesserung, dem Tester, Rezensen­ten, Richter und Recht­san­walt die Beurteilung der Soft­ware erle­ichtern sollen. Dabei wird der Voren­twurf, der in der Zwis­chen­zeit mit den Teil­nehmern des Arbeit­skreis­es erar­beit­et wird, zur Erörterung und ggf. Ver­ab­schiedung vorgelegt wer­den.

Recht­san­walt Nor­man Müller wird den Entwurf vorstellen und erläutern. Nach der Erörterung des Kri­te­rienkat­a­logs wird Prof. Dr. Moritz dessen Anwen­dung an Beispie­len darstellen.