Elektronische Grundbuch- und Registerführung

Zeit: Don­ner­stag, 2. April 1998, 14.00 Uhr
Ort: HS 112
Mod­er­a­tion: Herr Regierungsrat Pott
Ref­er­enten: Herr Richter am Amts­gericht Schub­mann-Wag­n­er
Herr Dr. Gerber, Fa. INFORA

Bere­its der 3. Deutsche EDV-Gericht­stag hat­te in einem Arbeit­skreis zur Grund­buchau­toma­tion die mit dem Reg­is­ter­ver­fahrens­beschle­u­ni­gungs­ge­setz geschaf­fene Grund­lage für eine elek­tro­n­is­che Führung des Grund­buchs und der Reg­is­ter aus­führlich disku­tiert. Inzwis­chen sind vielfältige Aktiv­itäten der Län­der erfol­gt und erste Erfolge sicht­bar. Es ist an der Zeit, eine Bestand­sauf­nahme zu machen und über die näch­sten Schritte zu informieren.

Nach dem Eröff­nungsrefer­at zum Stand der elek­tro­n­is­chen Grund­buch- und Reg­is­ter­führung in den Län­dern (Herr Schub­mann-Wag­n­er Richter am Amts­gericht in Biele­feld und Leit­er des Automa­tion­spro­jek­tes in Nor­drhein-West­falen) wer­den die Erfahrun­gen der Bay­erischen Lan­desjus­tizver­wal­tung mit der Real­isierung des elek­tro­n­is­chen Grund­buchs vorgestellt. Den Abschluß bildet ein Bericht zum The­ma “Die Ein­führung von SOLUM-STAR aus tech­nis­ch­er Sicht, Randbe­din­gun­gen und Erfol­gs­fak­toren” von Her­rn Dr. Ger­ber, Fa. INFORA.

Neben sein­er Infor­ma­tions­funk­tion hat der Arbeit­skreis auch das Ziel, in den Diskus­sio­nen die kri­tis­chen Prob­leme darzustellen, deren Lösung für eine weit­ere erfol­gre­iche Real­isierung der anspruchsvollen Automa­tion­spro­jek­te notwendig ist.