IuKDG — allgemein

Informations- und Kommunikationsdienste-Gesetz (IuKDG) — allgemein

Zeit: Fre­itag, 3. April 1998, 9.00 Uhr
Ort: HS 111
Mod­er­a­tion: Herr Recht­san­walt Dr. Lapp
Ref­er­ent: Herr Prof. Dr. Hoeren

Das Infor­ma­tions- und Kom­mu­nika­tions­di­en­stege­setz (IuKDG), auch Mul­ti­me­di­age­set­ze genan­nt, ist seit Mitte 1997 in Kraft getreten. Die neue Regelung bein­hal­tet mehrere Teil­regelun­gen. Dazu gehören das Tele­di­en­stege­setz, das Tele­di­en­ste­daten­schutzge­setz, das Sig­naturge­setz, sowie Änderun­gen im Urhe­ber­recht und in weit­eren Rechts­ge­bi­eten. Im ersten Arbeit­skreis wer­den das Tele­di­en­stege­setz und das Tele­di­en­ste­daten­schutzge­setz Gegen­stand der Erörterung sein. Auf­grund der erst kurzen Lebens­dauer des Geset­zes gibt es noch wenig prak­tis­che Erfahrun­gen. Allerd­ings kann schon jet­zt anhand des Geset­zes über­legt wer­den, ob der Geset­zge­ber sein Ziel, das Mul­ti­me­di­arecht und ins­beson­dere das Inter­ne­trecht sin­nvoll zu reg­ulieren und die Weichen für eine weit­ere Entwick­lung dieses Bere­ichs zu stellen, erre­icht hat. Ref­er­ent zu diesem The­ma ist Prof. Dr. Hoeren. Mod­eriert wird der Arbeit­skreis von Recht­san­walt Dr. Thomas Lapp.