Papermanagement

Zeit: Don­ner­stag, 2. April 1998, 16.00 Uhr
Ort: HS 111
Mod­er­a­tion: Herr Ober­staat­san­walt Tilman Huber
Ref­er­enten: Herr Johannes Schüler
Herr Staat­san­walt als Grup­pen­leit­er Eck­ert
Herr Polizei­haup­tkom­mis­sar Eder

Der Ref­er­ent wird zunächst the­o­retisch in Prob­leme und Tech­niken der Ver­wal­tung von Schriftgut, all­ge­mein­er von Infor­ma­tion, ein­führen. Sodann wird er beschreiben, wie mit Hil­fe von EDV-Sys­te­men papierge­bun­dene Infor­ma­tion ver­wal­tet wer­den kann. Diese Tech­niken kön­nen dahinge­hend weit­er­en­twick­elt wer­den, daß herkömm­licher­weise auf Papi­er geschriebene Texte voll­ständig, entwed­er als Arbeit­skopie neben den archivierten Quell­doku­menten oder auss­chließlich elek­tro­n­isch, gespe­ichert wer­den.

Dabei liegt der Schw­er­punkt auf Lösun­gen für den Arbeit­splatz, die mit Hil­fe von Hard- und Soft­ware real­isiert wer­den kön­nen, die in jedem gut sortierten Com­put­ergeschäft erhältlich ist. Der finanzielle Aufwand für die Anschaf­fung von Spezial­soft­ware ggf. auch eines Scan­ners, wird sich zwis­chen DM 20,00 und DM 2.000,00 bewe­gen – je nach Aus­baustufe. Vorgestellt wer­den u. a. eine Akten­in­halts- und Asser­va­ten­doku­men­ta­tion, die Spe­icherung von Pro­tokollen ein­er Tele­phonüberwachung, die Archivierung von Zeitschrifte­nar­tikeln, Urteilen und Leit­sätzen und vieles mehr. Jede Anwen­dung kann unkom­pliziert den eige­nen Bedürfnis­sen angepaßt wer­den.

Im Rah­men eines Corefer­ates wer­den schließlich Herr StAGl Joachim Eck­ert und Herr PHK Ger­ald Eder von der StA München II bzw. dem Polizeiprä­sid­i­um Ober­bay­ern über Erfahrun­gen bericht­en, die sie bei dem Ein­scan­nen großer Men­gen von Doku­menten gesam­melt haben.