Anwalts­soft­ware

Zeit: Don­ners­tag, 16. Sep­tem­ber 1999, 16.00 Uhr
Ort: HS 117
Mode­ra­tion: Herr Rich­ter am Ober­lan­des­ge­richt Gut­deutsch
Refe­ren­ten: Herr EDV-Sachveständiger Dr. Streitz
Herr Rechts­an­walt Dr. Lapp

Nach­dem der Arbeits­kreis in der Ver­gan­gen­heit Stan­dards und Bewer­tungs­kri­te­rien für Soft­ware, fami­li­en­recht­li­che Pro­gramme und Daten­ban­ken auf CD-ROMs geschaf­fen hat, soll in die­sem Jahr der Kom­plex der Fris­ten und Ter­mine in Anwalt­s­pro­gram­men betrach­tet wer­den. Ins­be­son­dere soll die Frage behan­delt wer­den, unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die allei­nige Füh­rung eines Fris­ten­ka­len­ders in der EDV mög­lich ist. Dar­aus sol­len als Ver­fei­ne­rung des Saar­brü­cker Stan­dards für die Bewer­tung von Soft­ware Anfor­de­run­gen an Anwalt­s­pro­gramme für die beson­de­ren Funk­tio­nen Fris­ten und Ter­mine ent­wi­ckelt wer­den. Dane­ben sol­len auch die bestehen­den Unsi­cher­hei­ten bei der dv-technischen Füh­rung eines Fris­ten­ka­len­ders ange­spro­chen und mini­miert wer­den.

Aus recht­li­cher Sicht wird Rechts­wan­walt Dr. Tho­mas Lapp aus Mann­heim die Recht­spre­chung zu die­ser Frage vor­stel­len. EDV-Sachverständiger Dr. Sieg­fried Streitz aus Brühl wird die tech­ni­schen Rah­men­be­din­gun­gen und Mög­lich­kei­ten erläu­tern und exem­pla­ri­sche Lösun­gen bestehen­der Sys­teme vor­füh­ren. Ziel ist es, eine Gruppe inter­es­sier­ter Mit­glie­der zu fin­den, die bis zum fol­gen­den Gerichts­tag einen ver­ab­schie­dungs­fä­hi­gen Kri­te­ri­en­ka­ta­log ent­wi­ckeln, der als Basis für Soft­waree­va­lua­tio­nen die­nen kann.

Seite Drucken