Hand­bü­cher für Anwen­der

Zeit: Don­ners­tag, 16. Sep­tem­ber 1999, 14.00 Uhr
Ort: HS 117
Mode­ra­ti­on: Frau Rich­te­rin am Amts­ge­richt Berg­mann
Refe­ren­ten: Herr EDV-Sach­ver­stän­di­ger Dr. Streitz
Herr Sach­ver­stän­di­ger für Tech­ni­sche Doku­men­ta­ti­on Pöt­ter

Der Arbeits­kreis Hand­buch und Doku­men­ta­ti­on wird sich mit der Vor­ge­hens­wei­se bei der Erstel­lung von Soft­ware­do­ku­men­ta­ti­on für Anwen­der befas­sen.

In einem ein­lei­ten­den Refe­rat soll zunächst die dafür erfor­der­li­che Ziel­grup­pen­ana­ly­se erläu­tert wer­den. Hier­zu ist das Markt­seg­ment unter Berück­sich­ti­gung der Ver­triebs­we­ge für die Soft­ware fest­zu­le­gen und die Struk­tur der Benut­zer­grup­pe zu unter­su­chen, damit die Doku­men­ta­ti­on auf die­sen Per­so­nen­kreis zuge­schnit­ten wer­den kann. Wei­ter sind bei der Erstel­lung von Hand­bü­chern die Erkennt­nis­se der Lern­bio­lo­gie und der Gedächt­nis­phy­sio­lo­gie zu berück­sich­ti­gen, die einen hand­lungs­ori­en­tier­ten Auf­bau und gra­phik­un­ter­leg­te Dar­stel­lungs­for­men für die Doku­men­ta­ti­on nahe­le­gen. Über­dies sind klei­ne, inhalt­lich und sprach­lich nach­voll­zieh­ba­re Lern­schrit­te und nach Mög­lich­keit infor­mel­le Rück­mel­dun­gen zur Kon­trol­le des Lern­er­folgs vor­zu­se­hen.

Im Anschluß dar­an soll die auf einem Vor­schlag der Sach­ver­stän­di­gen­pra­xis Dr. Streitz beru­hen­de, von dem Arbeits­kreis beim EDV-Gerichts­tag 1998 ver­ab­schie­de­te umfas­sen­de Prüf­lis­te gekürzt und auf die wesent­li­chen Kri­te­ri­en beschränkt wer­den.