9. Deutscher EDV-Gerichtstag 2000

9. Deutscher EDV-Gerichtstag

vom 20. bis 22. Sep­tem­ber 2000

Vorankündigung

Der 9. Deutsche EDV-Gericht­stag wird ein­er guten Tra­di­tion fol­gend am Abend des 20.9.2000 mit dem lock­eren Zusam­men­tr­e­f­fen in den Räu­men der juris-GmbH begin­nen.

Der offizielle Teil ste­ht dann unter dem Rah­men­ti­tel „E‑Justice“, Unter­ti­tel: Elek­tro­n­is­ch­er Rechtsverkehr und e‑Commerce. Damit trägt der Deutsche EDV-Gericht­stag der Tat­sache Rech­nung, dass elek­tro­n­is­che Kon­tak­te aller Art bere­its in erhe­blichem Umfang unsere Lebenswirk­lichkeit bes­tim­men und in Zukun­ft noch stärk­er bes­tim­men wer­den. Die damit ver­bun­de­nen Entwick­lung­s­ten­den­zen und juris­tis­chen Kon­se­quen­zen gilt es darzustellen und aufzuar­beit­en.

Der Eröff­nungsvor­trag soll sich in dieser Kon­se­quenz dem The­ma „Inter­net und Poli­tik“ wid­men. In einem anschließen­den Stre­it­ge­spräch wer­den die Aspek­te des The­mas „e‑justice tomor­row“ aus­geleuchtet.

Für die einzel­nen Arbeit­skreise sind die fol­gen­den The­men vorge­se­hen:

  • Börsenkrim­i­nal­ität im Inter­net
    Das Inter­net bietet nicht nur neue Per­spek­tiv­en für Wirtschaft und Han­del, son­dern auch neue Spiel­räume für krim­inelle Aktiv­itäten. Der erle­ichterte Zugang für den Bürg­er zu Börsen in aller Welt und das gesteigerte Inter­esse an Aktiengeschäften machen es möglich, z.B. durch Kurs­ma­n­ip­u­la­tio­nen großen Schaden anzuricht­en. Unter dem The­ma “Börsenkrim­i­nal­ität im Inter­net” soll eine Arbeits­gruppe diese speziellen For­men der Krim­i­nal­ität beleucht­en.
  • Authen­tifika­tion
    Die wach­senden tech­nis­chen Möglichkeit­en des Date­naus­tausches über Kabelverbindun­gen machen eine sichere Iden­ti­fika­tion unverzicht­bar. Daher sollen in diesem Jahr aktuelle Erfahrun­gen mit bio­metrischen Sicherungssys­te­men vorgestellt und erörtert wer­den.
  • Jus­tiz im Inter­net, Ser­vice für Anwälte und Richter
    Auch die Jus­tiz drängt ins Inter­net. Ob aus indi­vidu­ellem Antrieb von Jus­tizbe­di­en­steten oder auf­grund offiziellen Vor­gaben, die Anzahl der im Inter­net mit ein­er Home­page vertrete­nen Gerichte wächst stetig.
    In diesem Arbeit­skreis soll der Frage nachge­gan­gen wer­den, wie sich Gerichte bere­its im Inter­net präsen­tieren und was sin­nvoller­weise auf die Inter­net­seite eines Gericht­es gehört. Dabei wird aus Sicht des Anwalts dargestellt wer­den, welche Infor­ma­tio­nen er auf dieser Inter­net­seite erwartet. Aus richter­lich­er Sicht soll erörtert wer­den, welche Unter­stützung durch Ange­bote des Inter­nets oder des behör­deneige­nen Intranets am eige­nen Arbeit­splatz benötigt wird.
  • Elek­tro­n­is­che Reg­is­ter
    Die Arbeitsweise elek­tro­n­is­ch­er Reg­is­ter wird am Beispiel des Han­del­sreg­is­ters präsen­tiert. Dabei soll vor allem die Mehrlän­der-Entwick­lung Regis­Star vorgestellt wer­den. Beson­deres Augen­merk gilt hier dem Zulas­sungsver­fahren; auch kann die Funk­tion­sweise der WEB-Auskun­ft online gezeigt wer­den.
  • SGML / XML
    In einem Work­shop wird die Funk­tion­sweise von SGML / XML zur Struk­turierung juris­tis­ch­er Texte fort­ge­set­zt. Dieser Bere­ich ist nicht nur für Recht­sprechungs­daten­banken und Ver­lage von Inter­esse, son­dern auch für die gerichtsin­terne edv-gestützte Doku­men­ta­tion von Entschei­dun­gen und für den elek­tro­n­is­chen Aus­tausch von Entschei­dun­gen zwis­chen den Gerichtsin­stanzen. Auch im Bere­ich des “elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehrs” wer­den diese Tech­niken in Zukun­ft nach ein­er entsprechen­den geset­zlichen Zulas­sung bei der elek­tro­n­is­chen Zustel­lung von Gericht­sentschei­dun­gen erhe­bliche Bedeu­tung gewin­nen.
  • Ergänzend hierzu wird eine “Prax­iswerk­statt: Pub­lika­tion von Entschei­dun­gen / Gerichts­daten­banken im Inter­net” stat­tfind­en.
  • Die Arbeits­gruppe Anwaltssoft­ware wird auch in diesem Jahr ihre erfol­gre­iche Arbeit fort­set­zen.
  • Abgerun­det wird die Palette der Arbeit­skreise durch das The­ma “Suchen und Find­en im Inter­net”.
  • Last not least wird auch die Bund-Län­der‑Kommis­sion für Daten­ver­ar­beitung (BLK) wieder die tra­di­tionelle „Tour de Hori­zon“ zum The­ma “Was tut sich Neues im Bere­ich der Jus­tiz ?” durch­führen. Im Rah­men dieses Überblick­es über den Stand der EDV-Entwick­lun­gen in der Jus­tiz der einzel­nen Bun­deslän­der soll auch über die bei ver­schiede­nen Gericht­en laufend­en Pilot­pro­jek­te zum elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehr berichtet und erste Erfahrun­gen demon­stri­ert wer­den.

Vere­insin­tern find­en in diesem Jahr Vor­standswahlen statt.

Den Teil­nehmern des EDV-Gericht­stages wird die — bere­its heute fast aus­ge­buchte — Fir­men­be­gleitausstel­lung wieder umfassende Gele­gen­heit­en bieten, sich einen gründlichen Überblick über die bre­ite Palette von Jus­ti­zlö­sun­gen, Anwaltssoft­ware, all­ge­meinen juris­tis­chen Pro­gram­men, den vielfälti­gen CD-ROM-Daten­banken und spezieller EDV-Lit­er­atur zu ver­schaf­fen. Wer in der “scene” als Anbi­eter einen Namen hat, ist regelmäßig auf dem EDV-Gericht­stag mit einem Stand vertreten. Den beson­deren Reiz des EDV-Gericht­stages macht ger­ade die Chance aus, im direk­ten Kon­takt mit zahlre­ichen Pro­gram­mau­toren, Her­stellern, Anbi­etern und anderen Anwen­dern Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu disku­tieren und prak­tis­che Erfahrun­gen zu sam­meln.

Für kleinere Gespräch­srun­den bietet der EDV-Gericht­stag wieder an, Räume zur Ver­fü­gung zu stellen. Anfra­gen und Anmel­dun­gen sind zu richt­en an den Deutschen EDV-Gericht­stag e.V., Lehrstuhl Prof. Dr. Rüß­mann, Uni­ver­sität Saar­brück­en, Im Stadt­wald, Bau 31, 66123 Saar­brück­en, Tel. 0681 302 3150, Fax 0681 302 4012, e‑mail:skuhn@rz.uni-sb.de. Im Inter­net ist der EDV-Gericht­stag erre­ich­bar unter www.edvgt.de.