11. Deutscher EDV-Gerichtstag 2002

11. Deutsch­er EDV-Gericht­stag 2002

vom 25.09.2002 bis 27.09.2002 in Saarbrücken

“Sicher­heit und elek­tro­n­is­che Kommunikation”

Der 11. Deutsche EDV-Gericht­stag ste­ht dies­mal unter dem Rah­men­the­ma “Sicher­heit und elek­tro­n­is­che Kom­mu­nika­tion”. Der tra­di­tionelle Eröff­nungsabend am 25.09.2002 bei der juris GmbH wird mit einem lock­eren Zusam­men­tr­e­f­fen den Gericht­stag einläuten.
Die Begrüßungsrede wird der Par­la­men­tarische Staatssekretär bei der Bun­desmin­is­terin der Jus­tiz, Prof. Dr. Eck­hart Pick (Uni­ver­sität Mainz) hal­ten. Nach­dem der EDV-Gericht­stag 1999 mit sein­er viel beachteten Forderung “Freies Recht für freie Bürg­er” für die kosten­freie Bere­it­stel­lung der Geset­ze im Inter­net plädiert hat­te, wird in diesem Jahr Prof. Berke­mann in seinem Eröff­nungsvor­trag der Frage nachge­hen, ob und in welchem Umfang der Bürg­er auch ein Recht darauf hat, die veröf­fentlichte Recht­sprechung im Inter­net kosten­frei vorzufinden.
Der EDV-Gericht­stag wird dann in seinen Einzelver­anstal­tun­gen den zahlre­ichen Facetten des Rah­men­the­mas nachge­hen. Die Ver­anstal­tun­gen zum The­ma “Sicher­heit und elek­tro­n­is­che Kom­mu­nika­tion”, “Sicher­heit und Jus­tiz — der sta­tus quo” und zum Stand des elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehrs sind dabei zu nen­nen, wobei dort vor allem ein Überblick über konkrete Pro­jek­te mit Ver­fahren­spräsen­ta­tio­nen gegeben wird. Der Arbeit­skreis “Kom­mu­nika­tion­s­stan­dards” geht der Frage nach, wie die rechtsverbindliche elek­tro­n­is­che Kom­mu­nika­tion durch Vere­in­heitlichung und Vor­gaben von Stan­dards gesichert wer­den kann. In ein­er weit­eren Arbeits­gruppe wer­den die Erfahrun­gen des Notar­net­zes als eines der ersten vir­tu­al pri­vat net­works dargestellt und diskutiert.
Der Arbeit­skreis Bio­me­trie beschäftigt sich im Anschluss an die entsprechen­den Vorar­beit­en des EDV-Gericht­stages 2000 mit den Möglichkeit­en des Ein­satzes bio­metrisch­er Sicher­heitssys­teme. Auch in der Ver­anstal­tung zum The­ma Rech­nen im Inter­net, bei der es um die Frage geht, unter welchen Rah­menbe­din­gun­gen Berech­nungsvorgänge auch online auf zen­tralen Rech­n­er­sys­te­men durchge­führt wer­den kön­nen, ste­ht naturgemäß der Sicher­heit­saspekt im Vorder­grund. Bekan­nter­maßen ist die Ein­führung und der sichere Betrieb von EDV-Anwen­dun­gen mit nicht unbe­trächtlichem Aufwand ver­bun­den, bei dem sich oft die Frage nach dem Nutzef­fekt stellt. Ganz gezielt für den Bere­ich der Anwaltschaft geht ein weit­er­er Arbeit­skreis daher der Frage nach, wie der Anwalt trotz dieses Aufwan­des durch den EDV-Ein­satz konkret sparen kann.
Last not least zu nen­nen ist der Arbeit­skreis “Medi­a­tion und Schlich­tung von Domain-Stre­it­igkeit­en”, in dem die Möglichkeit­en erörtert wer­den sollen, par­al­lel zum Schlich­tungsver­fahren der ICANN (Inter­net Cor­po­ra­tion for Assigned Names and Num­bers) auch ein nationales Schlich­tungsver­fahren bei Stre­it­igkeit­en über Domain-Namen zu entwick­eln und mit der Kom­pe­tenz des EDV-Gericht­stags anzubieten.
Die Ergeb­nisse der ver­schiede­nen Arbeit­skreise wer­den im Schlussplenum dargestellt und sollen ggf. Grund­lage für Beschlussfas­sun­gen des EDV-Gericht­stags sein.
Die Fir­men­be­gleitausstel­lung wird den Teil­nehmern des EDV-Gericht­stages wieder eine einge­hende Gele­gen­heit­en bieten, einen umfassenden und gründlichen Über­blick über die bre­ite Palette von Jus­ti­zlö­sun­gen, Anwaltssoft­ware, all­ge­meinen juris­tis­chen Pro­gram­men, den vielfälti­gen CD-ROM-Daten­banken und spezieller EDV-Lit­er­atur zu gewin­nen. Wer im Bere­ich von Jus­tiz und Anwaltschaft solche Pro­duk­te anbi­etet, ist tra­di­tionell auf dem EDV-Gericht­stag mit einem Stand vertreten und nutzt inten­siv diese messear­tige Möglichkeit der Darstel­lung sein­er Pro­duk­te vor einem aus­gewählten Kreis von IT-Mul­ti­pika­toren. Die Chance, im direk­ten Kon­takt mit zahlre­ichen Pro­gram­mau­toren, Her­stellern, Anbi­etern und anderen Anwen­dern Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu disku­tieren und prak­tis­che Erfahrun­gen zu sam­meln, macht den beson­deren Reiz des EDV-Gericht­stages für Anbi­eter und Besuch­er aus.
Für kleinere Gespräch­srun­den ste­ht auch in diesem Jahr das Ange­bot des EDV-Gericht­stags, Räume zur Ver­fü­gung zu stellen.
Anfra­gen und Anmel­dun­gen sind zu richt­en an den
Deutschen EDV-Gericht­stag e.V.
Lehrstuhl Prof. Dr. Rüß­mann, Uni­ver­sität Saar­brück­en, Im Stadt­wald, Bau 31, 66123 Saarbrücken,
Tel. 0681 302 3150, Fax 0681 302 4012,
e‑mail edvgt@jura.uni-sb.de.
Im Inter­net ist der EDV-Gericht­stag erre­ich­bar unter www.edvgt.de.

Dr. Wol­fram Viefhues Richter am Amts­gericht Amts­gericht Ober­hausen / Ober­lan­des­gericht Düsseldorf