Bund-Länder-Kommission II

Sicher­heit und Jus­tiz

Zeit: Don­ner­stag, 26. Sep­tem­ber 2002, 16.00 — 17.00 Uhr
Ort: HS 111
Ref­er­ent: Herr Dipl.-Inform. Karl-Heinz Meur­er, Ober­lands­gericht Düs­sel­dorf

Infor­ma­tion­stech­nolo­gie und Elek­tro­n­is­che Kom­mu­nika­tion im Bere­ich der Jus­tiz sind dadurch geprägt, dass sen­si­ble Per­so­n­en- und Ver­fahrens­dat­en ver­ar­beit­et wer­den. Am Beispiel des Lan­des Nor­drhein-West­falen wird vorgestellt, welche Maß­nah­men erforder­lich sind, um diese Dat­en gegen Angriffe zu sich­ern. Herr Dipl.-Inform. Karl-Heinz Meur­er, Leit­er des Tech­nis­chen Betrieb­szen­trums der Jus­tiz des Lan­des Nor­drhein-West­falen, wird die generellen Sicherungs­maß­nah­men darstellen, die der WAN-Provider des Lan­des Nor­drhein-West­falen gegenüber Angreifern von außen ergrif­f­en hat. Eben­falls wird er erläutern, welche Maß­nah­men notwendig sind, um die Dat­en gegen Angreifer aus dem Bere­ich des Lan­desver­wal­tungsnet­zes (auch vor dem Hin­ter­grund eines Out­sourcings der Überwachung und Admin­is­tra­tion der Net­ze und Sys­teme an einen Lan­des­be­trieb) und aus der Jus­tiz selb­st zu schützen.