Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stan­dards

Zeit: Frei­tag, 27. Sep­tem­ber 2002, 9.00 Uhr
Ort: HS 117
Mode­ra­tion: Frau Auf­sicht­fü­hende Rich­te­rin Berg­mann
Herr Univ.-Professor Dr. Her­ber­ger
Refe­ren­ten: Herr RiLG Dr. Bacher
Herr Notar Bet­ten­dorf
Herr Dipl.-Ing. Gant­ner

Der Arbeits­kreis wird sich mit der für den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr not­wen­di­gen Defi­ni­tion von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stan­dards befas­sen.

In einem ein­lei­ten­den Refe­rat ( RiLG/wiss. Mit­ar­bei­ter beim BGH Dr. Klaus Bacher ) sol­len zunächst die von der Arbeits­gruppe „ IT Stan­dards in der Jus­tiz “ der BLK bis­her erar­bei­te­ten Grund­la­gen vor­ge­stellt wer­den ( Organisatorisch-technische Leit­li­nien, Tech­ni­sche Rah­men­vor­ga­ben sowie der Grund­da­ten­satz Jus­tiz ).

Anschlie­ßend wird der Vor­sit­zende des EDV-Ausschusses der Bun­des­no­tar­kam­mer und Vize­prä­si­dent der Rhei­ni­schen Notar­kam­mer, Notar Jörg Bet­ten­dorf aus Kre­feld, am Bei­spiel des Han­dels­re­gis­ters Fra­gen des elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehrs zwi­schen Nota­ren und Gerich­ten und dasVor­ge­hen bei der Ent­wick­lung einer Kom­mu­ni­ka­ti­ons­schnitt­stelle dar­stel­len.

Im wei­te­ren Ver­lauf des Arbeits­krei­ses wird Herr Gant­ner (Wien) über die Erfah­run­gen mit Jus­tiz­pro­jek­ten in Öster­reich berich­ten, bei denen XML-basierte Kom­mu­ni­ka­tion zu ent­schei­den­den Ver­bes­se­run­gen im Work­flow geführt hat.

Anschlie­ßend soll dann der Ver­such gemacht wer­den, im Gespräch mit anwe­sen­den XML-Experten eine Stra­te­gie zu ent­wi­ckeln, wie man juris­ti­sche Pro­jekte dau­er­haft auf der Höhe der XML-Debatte hal­ten kann.

Seite Drucken