Gruß­wort des Vor­sit­zen­den

Von Sicher­heit, Frei­heit und Spar­sam­keit –

EDV-Gerichts­tag 2002mh_

Eben las ich, dass man in einer gro­ßen deut­schen Bank ein umfas­sen­des Pro­gramm zum „cost con­tain­ment“ ins Werk gesetzt hat. Man stutzt ein wenig, bis man merkt, dass sich hin­ter „cost con­tain­ment“ die Idee des Spa­rens ver­birgt. Bei der betref­fen­den Bank bezieht sich nach Pres­se­be­rich­ten das „cost con­tain­ment“ unter ande­rem auf die Etats für die Bewir­tung von Gäs­ten – vom Kaf­fee bis hin zu klei­nen Erfri­schun­gen und Häpp­chen. In der Lage die­ser Bank sind wir – dank Ihrer Hil­fe – beim EDV-Gerichts­tag nicht. Wir hof­fen also, dass es an Kaf­fee, klei­nen Erfri­schun­gen und Häpp­chen (und auch ein wenig mehr) nicht feh­len wird. Von Spar­sam­keit spre­chen wir aber trotz­dem: „IT Ein­set­zen und Spa­ren“ heißt das The­ma eines der Arbeits­krei­se. Wer das für eine para­do­xe Ver­hei­ßung hält, soll­te den ent­spre­chen­den Arbeits­kreis nicht ver­säu­men, um zu erle­ben, dass der EDV-Gerichts­tag stets für Über­ra­schun­gen gut ist, ins­be­son­de­re auch für prak­tisch nütz­li­che.

Für eine Über­ra­schung gut war der EDV-Gerichts­tag auch 1999, als er das The­ma „Frei­es Recht für freie Bür­ger ?!“ ver­han­del­te. Wer die­ses Mot­to in die Inter­net-Such­ma­schi­ne Goog­le ein­gibt (mit Anfüh­rungs­zei­chen!), wird fest­stel­len, dass die Debat­te wei­te Krei­se gezo­gen hat. Und man darf wohl sagen, dass der EDV-Gerichts­tag mit die­ser Debat­te eine Ent­wick­lung (mit) beför­dert hat, die den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern auch in Deutsch­land das leich­ter zugäng­lich macht, was sie leicht zugäng­lich benö­ti­gen: Das Recht. Wenn der EDV-Gerichts­tag die­ses Jahr die Fra­ge „Freie Recht­spre­chung für freie Bür­ger?!“ auf­greift, so tut er dies, weil ein mehr an Dyna­mik in der für nötig erach­te­ten Rich­tung immer noch mög­lich erscheint – spe­zi­ell im Bereich der frei­en Urteils­ver­öf­fent­li­chung.

Mit dem Leit­the­ma „Sicher­heit und elek­tro­ni­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on“ will der EDV-Gerichts­tag die­ses Jahr die Auf­merk­sam­keit der juris­ti­schen Beru­fe auf die zen­tra­le Her­aus­for­de­rung len­ken, die im Umfeld des Han­delns in elek­tro­ni­schen Net­zen dau­er­haft ent­schei­dend sein wird: Gelingt es uns, in einem umfas­sen­den Sinn Sicher­heit zu gewähr­leis­ten? Dabei hat die­se Fra­ge nach Sicher­heit mehr Aspek­te, als man bis­her im juris­ti­schen Umfeld bewusst wahr­ge­nom­men hat. Schätzt man die Lage rea­lis­tisch ein, wer­den die dies­jäh­ri­gen Bera­tun­gen unse­res EDV-Gerichts­ta­ges wohl auch nur ein Auf­takt sein kön­nen für eine dau­er­haf­te Beschäf­ti­gung mit die­sem The­ma. Denn Sicher­heit lässt sich als Zustand nur errei­chen, wenn man sie als Dau­er­auf­ga­be begreift.

Und um noch ein­mal an Spar­sam­keit und Pra­xis­nut­zen anzu­knüp­fen: Wer die Chan­cen der umfang­rei­chen Fir­men­be­gleit­aus­stel­lung nutzt, wird nicht ohne viel­fäl­ti­ge Erkennt­nis­se zur Opti­mie­rung bei­der Aspek­te nach Hau­se zurück­keh­ren.

In die­sem Sin­ne: Herz­lich will­kom­men in Saar­brü­cken!

Maxi­mi­li­an Her­ber­ger