Belgien: EDV im Umbruch

Zeit: Don­ner­stag, 16. Sep­tem­ber 2004, 15.00 Uhr
Ort: HS 118
Mod­er­a­tion: Herr Uni­ver­sität­spro­fes­sor Dr. Max­i­m­il­ian Her­berg­er
Ref­er­enten: Frau Dominique Roe­lants, Pro­jek­tlei­t­erin bei Unisys Bel­gien
Herr Patrice-Emmanuel Schmitz, Unisys Bel­gien
Herr Ivan Ver­ougstraete, Präsi­dent des Bel­gis­chen Gericht­shofes
Doku­mente: Ankündi­gung — Pro­tokoll

(Alle Vorträge wer­den auf Englisch gehal­ten)

Seit Ende 2001 läuft das vom bel­gis­chen Jus­tizmin­is­teri­um aus­geschriebene Pro­jekt Phenix, in dem ein inte­gri­ertes Sys­tem für die gesamte bel­gis­che Jus­tiz entwick­elt wird. Mit dem Einzug der EDV in die Jus­tiz waren im Laufe der Jahre 13 ver­schiedene Anwen­dun­gen in den ver­schiede­nen Gerichts­barkeit­en ent­standen, die Kom­pat­i­bil­ität­sprob­leme und Inef­fizienz mit sich bracht­en. Vor­rangiges Ziel des Pro­jek­ts Phenix ist es, diese vorhan­de­nen Anwen­dun­gen durch ein ein­heitlich­es Sys­tem zu erset­zen, das stan­dar­d­isiert und gle­ichzeit­ig auf die spez­i­fis­chen Anforderun­gen der jew­eili­gen Juris­dik­tion abges­timmt ist. In ein­er Laufzeit von 5 Jahren sollen bei einem Bud­get von rund 20 Mio. Euro das tech­nis­che Gerüst und die gemein­samen Anwen­dun­gen entwick­elt, Train­ings für die Nutzer durchge­führt und eine Nutzer­ber­atung ein­gerichtet wer­den. Damit ist Phenix der größte Dien­stleis­tungsauf­trag, der jemals von der bel­gis­chen öffentlichen Hand vergeben wurde. Kern­stück der Entwick­lung ist die elek­tro­n­is­che Akte, die ein­mal zu Beginn eines Falls angelegt wird und im Ver­lauf des Ver­fahrens ergänzt wird. Des Weit­eren geht es darum, Infor­ma­tio­nen zusam­men­zubrin­gen, die bis­lang über dezen­tral­isierte und inkom­pat­i­ble Daten­banken ver­streut sind. Dabei muss die Ver­traulichkeit, Authen­tiz­ität und Integrität der elek­tro­n­is­chen Doku­mente gewährleis­tet sein. Zudem ist eine klare Rol­len­verteilung sicherzustellen, bei der die Jus­tiz die Kon­trolle über den im Sys­tem enthal­te­nen Inhalt behält.

Im Rah­men des Arbeit­skreis­es wird zunächst Herr Ivan Ver­ougstraete, Präsi­dent des Bel­gis­chen Gericht­shofes, aus der Sicht der Anwen­der über die Anforderun­gen an Phenix und die bish­eri­gen Erfahrun­gen im laufend­en Pro­jekt bericht­en. Frau Dominique Roe­lants, Pro­jek­tlei­t­erin bei Unisys Bel­gien, wird dann aus der Sicht des mit der Entwick­lung beauf­tragten Unternehmens das Pro­jekt vorstellen. Schließlich wird Herr Patrice-Emmanuel Schmitz, eben­falls Unisys Bel­gien, einen Aus­blick darauf geben, wie ver­gle­ich­bare Pro­jek­te in anderen europäis­chen Län­dern umge­set­zt wer­den kön­nen und wie beispiel­sweise das von der Europäis­chen Kom­mis­sion geförderte Pro­jekt eJus­tice dazu beitra­gen kann, sichere und trans­par­ente Anwen­dun­gen für die europäis­che Jus­tiz zu entwick­eln.