Digitales Diktieren

Zeit: Fre­itag, 23. Sep­tem­ber 2005, 11.00 Uhr
Ort: HS 117
Mod­er­a­tion: Frau Daniela Frei­heit
Ref­er­enten: Richter am Ver­wal­tungs­gericht Diet­mar Kirschbaum
Richter am Amts­gericht Peter Uhde
Doku­mente: Pro­tokoll

Diet­mar Kirschbaum:

In den ver­gan­genen Jahren sind in der thüringer Fachjus­tiz Sys­teme für dig­i­tales Dik­tat und Spracherken­nung getestet wor­den. Die Entwick­lung der diversen Sys­teme wird seit­ens der IT-Ver­ant­wortlichen seit nun­mehr 10 Jahren inten­siv ver­fol­gt. Im Mit­telpunkt des Inter­ess­es standen dabei die unter­schiedlichen tech­nol­o­gis­chen und method­is­chen Sys­te­man­sätze und die darauf beruhende Tauglichkeit der betr­e­f­fend­en Sys­teme für den fachgerichtlichen Geschäfts­be­trieb. Neben den Fra­gen zur Wirtschaftlichkeit der Sys­teme und zur Spracherken­nungsqual­ität fokussierten sich die konzep­tionellen Über­legun­gen zunehmend auf die Gesicht­spunk­te

  • pro­fes­sionelle und flex­i­ble Ein­satzmöglichkeit­en (ins­bes. mit Blick auf das richter­liche Dik­tat)
  • Bedi­enungs- und Admin­is­tra­tions­fre­undlichkeit
  • Sys­tem- und Net­z­in­te­gra­tion
  • Geschäft­sprozes­sop­ti­mierung (ins­bes. Medi­en­bruch­frei­heit).

Die gewonnenen Ken­nt­nisse und Erfahrun­gen wur­den in Vor­bere­itung ein­er­seits eines Pilot­pro­jek­tes „Spracherken­nung in der FachJus­tiz“ und ander­er­seits im Hin­blick auf notwendi­ge Ersatz­in­vesti­tio­nen im Bere­ich der (bish­er analo­gen) Dik­tiertech­nik zu einem Ein­führungs- und Ausstat­tungs-Konzept „Inte­gra­tion von dig­i­talem Dik­tat und Spracherken­nung in der FachJus­tiz“ umge­set­zt. Seit dem 2. Quar­tal des Jahres 2005 wird schrit­tweise der flächen­deck­ende, sys­tem- wie geschäft­sprozess­in­te­gri­erte Ein­satz von dig­i­talem Dik­tat und Spracherken­nung vor­bere­it­et und real­isiert. Der Vor­trag stellt das zugrunde liegende Konzept vor und gibt einen ersten Erfahrungs­bericht.

Peter Uhde:

Voraus­set­zun­gen zur Durch­führung pro­fes­sioneller Spracherken­nung

Wo kön­nen beim Ein­satz der Hard­ware Prob­leme auftreten (Arbeitsspe­ich­er, Ein­satz von Note­books), welche Mikro­fone sind empfehlenswert?

Welche Arten der Spracherken­nung sind denkbar:

  • Online — Kor­rek­turen durch den Dik­tanden
  • Offline — Kor­rek­turen durch den Schreib­ser­vice
  • Kom­bi­na­tio­nen mit dig­i­tal­en Dik­tat­sys­te­men

Welche Schu­lungsstrate­gien bieten sich an, ins­beson­dere auch zur Steigerung der Moti­va­tion der Dik­tieren­den?