EDV in der Jus­tiz Luxem­burgs

Zeit: Don­ners­tag, 22. Sep­tem­ber 2005, 15.00 Uhr
Ort: HS 118
Mode­ra­tion: Herr Uni­ver­si­täts­pro­fes­sor Dr. Maxi­mi­lian Her­ber­ger
Refe­ren­ten: Herr Mar­cel Ian­nizzi, Lei­ter der EDV-Abteilung der luxem­bur­gi­schen Jus­tiz
Herr Claude Lentz, Lei­ter der JVA Givenich
Doku­mente: Pro­to­koll

Mar­cel Ian­nizzi

Das dies­jäh­rige Gast­land des 14. Deut­schen EDV-Gerichtstags ist Luxem­burg.

Nach einer Ein­füh­rung über den Auf­bau der luxem­bur­gi­schen Jus­tiz folgt die Vor­stel­lung der jet­zi­gen EDV-Infrastruktur sowie der Software-Ausstattung der Arbeits­plätze.

Der Schwer­punkt des Vor­tra­ges wird die Vor­stel­lung der ein­zel­nen EDV- Anwen­dun­gen sein, wel­che in den ver­schie­de­nen Jus­tiz­be­hör­den wie z.B. dem Frie­dens­ge­richt, der Staats­an­walt­schaft, dem Bezirks­ge­richt usw. ver­wen­det wer­den.

Im letz­ten Teil des Vor­trags wird der Refe­rent über die aktu­elle Ent­wick­lung und Ein­füh­rung eines neuen EDV-Systems für die Frie­dens­ge­richte berich­ten.

Kom­men­tiert wer­den dabei die ein­zel­nen Pro­jekt­pha­sen von der Pilot­stu­die, der Projekt-Planung über die detail­lierte Bedarfs­ana­lyse, der Soft­ware­ent­wick­lung bis zur schritt­wei­sen Ein­füh­rung in den ver­schie­de­nen Frie­dens­ge­rich­ten.

Claude Lentz

Herr Claude Lentz wird von Erfah­run­gen mit dem „BASIS“-Programmsystem in sei­nem Arbeits­be­reich berich­ten.

Seite Drucken