Die elek­tro­ni­sche Akte beim Bun­des­pa­tent­ge­richt – ein Erfah­rungs­be­richt

Zeit: Don­ners­tag, 20. Sep­tem­ber 2007, 13:00 Uhr
Ort: HS 105
Mode­ra­tion: Herr Vor­sit­zen­der Rich­ter am Bun­des­pa­tent­ge­richt Dr. Wolf­gang Tau­chert
Refe­rent: Herr Dr. Nor­bert Mayer, IT-Referent des Bun­des­pa­tent­ge­richts
Doku­mente: Pro­to­koll

Mit dem Pro­jekt EGuVA ver­folgt das BPatG das Ziel, Elek­tro­ni­sche Gerichtes- und Verwaltungs-Akten in einem ein­heit­li­chen Vor­gangs­be­ar­bei­tungs­sys­tem ein­zu­füh­ren. Die elek­tro­ni­sche Ver­wal­tungs­akte wird der­zeit in der Pra­xis erprobt. Für die elek­tro­ni­sche Gerichts­akte wurde das Vor­gangs­be­ar­bei­tungs­sys­tem VIS­kom­pakt mit dem Jus­tiz­fach­ver­fah­ren Go§a gekop­pelt. Es wird über die Auf­ga­ben­ver­tei­lung zwi­schen die­sen bei­den Sys­te­men, die Imple­men­tie­rung eines Akten­mo­dells und die vor­han­de­nen bzw. rea­li­sier­ten Funk­tio­na­li­tä­ten ein­schließ­lich der elek­tro­ni­schen Vor­gangs­be­ar­bei­tung berich­tet. Mit Hilfe einer Scann­stelle kön­nen Doku­mente auf unter­schied­li­che Weise über­nom­men wer­den. Im Rah­men des Pilot­sys­tems wer­den der­zeit pra­xis­nahe Tests mit elek­tro­ni­schen Gerichts­ak­ten durch­ge­führt.

Seite Drucken