BLK: Ein­mal regis­triert, von allen akzep­tiert – SAFE (Secu­re Access to Fede­r­a­ted E‑Justice)

Zeit: Don­ners­tag, 18.09.2008, 13:30 Uhr
Ort: Hör­saal 111
Refe­ren­ten: Herr Jür­gen Ehr­mann (Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um Baden-Würt­tem­berg);
Herr Mein­hard Wöhr­mann (Ober­lan­des­ge­richt Düs­sel­dorf)
Doku­men­te: Prä­sen­ta­ti­onPro­to­koll

Die Jus­tiz hat mit der elek­tro­ni­schen Han­del­re­gis­ter­an­mel­dung und dem elek­tro­ni­schen Mahn­an­trag erst­mals flä­chen­de­ckend den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr für jus­ti­zi­el­le Ver­fah­ren ein­ge­führt. Die Umstel­lung hat sich bewährt. Allein im letz­ten Jahr wur­den in Deutsch­land über 800.000 Anträ­ge rechts­ver­bind­lich elek­tro­nisch über das elek­tro­ni­sche Gerichts- und Ver­wal­tungs­post­fach ein­ge­reicht.

Neben die­sen trans­ak­ti­ons­ori­en­tier­ten e‑Justice Ver­fah­ren wer­den schon län­ger über das Jus­tiz­por­tal des Bun­des und der Län­der amt­li­che Regis­ter­in­for­ma­tio­nen aus dem Grund­buch und Han­dels­re­gis­ter, Insol­venz­be­kannt­ma­chun­gen etc. im Inter­net bereit­ge­stellt. Wäh­rend eini­ge Aus­kunfts­por­ta­le freie Ein­sicht bie­ten, ist für bei­spiels­wei­se die Grund­buch­aus­kunft in Deutsch­land und die erwei­ter­te Han­dels­re­gis­ter­aus­kunft eben­so eine Regis­trie­rung erfor­der­lich, wie für die Nut­zung der trans­ak­ti­ons­ori­en­tier­ten Ver­fah­ren. Jedem e‑Justice Ver­fah­ren liegt – sofern es sich nicht um ein frei zugäng­li­ches Infor­ma­ti­ons­por­tal han­delt – ein eige­ner Authen­ti­sie­rungs- und Iden­ti­fi­zie­rungs­dienst zugrun­de. Damit stellt sich immer mehr die Fra­ge nach einem stan­dar­di­sier­ten Daten­aus­tausch und nach Authen­ti­fi­zie­rungs- und Iden­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren für die Nut­zung der Diens­te.

Aus die­sem Grund wur­de von der Jus­tiz­mi­nis­ter­kon­fe­renz das Deutsch­land-Online Pro­jekt S.A.F.E. – Secu­re Access to Fede­r­a­ted E‑Justice/E‑Government – initi­iert. Ziel die­ses Pro­jek­tes ist es, dass z. B. für einen Notar oder Rechts­an­walt, der sich heu­te viel­fach für die Nut­zung des elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehrs, der Han­dels­re­gis­ter­aus­kunft und der Grund­buch­aus­künf­te regis­trie­ren muss, künf­tig durch die Umset­zung von S.A.F.E. eine ein­zi­ge Regis­trie­rung aus­reicht.

S.A.F.E. beschreibt die Stan­dards für den Auf­bau eines Iden­ti­ty Manage­ment Sys­tems.

  • S.A.F.E. bie­tet eine hoch ska­lier­ba­re und ver­teil­te Regis­trie­rungs­lö­sung für belie­bi­ge E‑Government Nut­zer.
  • S.A.F.E. basiert auf den moderns­ten Web-Ser­vice Stan­dards und kann damit sowohl Iden­ti­fi­zie­rungs­dienst für belie­bi­ge Fach­ver­fah­ren sein, als auch für rei­ne Aus­kunfts­diens­te im Inter­net.
  • S.A.F.E. ver­wal­tet und ver­teilt Attri­bu­te und Rol­len von Iden­ti­tä­ten in einer Ver­trau­ens­do­mä­ne (Trust Domain).
  • S.A.F.E. dürf­te vor­be­halt­lich aller Prü­fun­gen sämt­li­chen Daten­schutz­an­for­de­run­gen stand­hal­ten, da jede Daten­ab­fra­ge im SAFE-Kon­text über Signa­tur­zer­ti­fi­ka­te und die gän­gi­gen Ver­schlüs­se­lungs­ver­fah­ren durch­ge­führt wird.
  • S.A.F.E. ermög­licht dem regis­trier­ten Nut­zer kom­for­ta­bles Sin­gle-Sign-On für alle ange­schlos­se­nen E‑Justice und E‑Government Diens­te bei einem S.A.F.E. Iden­ti­ty Pro­vi­der sei­nes Ver­trau­ens.
  • Meh­re­re S.A.F.E. Iden­ti­ty Pro­vi­der bil­den auf­grund ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­run­gen einen Cir­cle of Trust.
  • S.A.F.E. ist offen für ver­schie­de­ne Authen­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren: der ein­fa­chen E‑Mail Bestä­ti­gung bis hin zum elek­tro­ni­schen Per­so­nal­aus­weis.