BLK: SOA in der Justiz: das Projekt “Kommunikationsplattform forumSTAR”

Zeit: Don­ner­stag, 18.09.2008, 14:00 Uhr
Ort: Hör­saal 111
Ref­er­ent: Herr Robert Hosp (Bay­erisches Staatsmin­is­teri­um der Jus­tiz);
Herr Dr. Zeitz (Fa. EDS)
Doku­mente: Präsen­ta­tion — Pro­tokoll

Gerichte und Staat­san­waltschaften kom­mu­nizieren mit vielfälti­gen Part­nern, sowohl jus­tiz­in­tern zwis­chen ver­schiede­nen Jus­tizbe­hör­den als auch mit anderen Behör­den, Por­tal­en, Recht­san­wäl­ten und Notaren. Die zunehmende Ein­führung der elek­tro­n­is­chen Kom­mu­nika­tion in Verbindung mit struk­turi­erten Dat­en im XJus­tiz-For­mat dient dem Zweck, die Ver­ar­beitung­sprozesse sowohl beim Absender als auch dem Empfänger zu opti­mieren und eine für alle Fachver­fahren nutzbare Infra­struk­tur für den elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehr zu schaf­fen.

Eine Analyse dieser Kom­mu­nika­tion­sprozesse in den unter­schiedlich­sten Ver­fahren­sarten ergibt, dass dabei immer wieder gle­iche oder sehr ähn­liche Ker­nele­mente benötigt wer­den, die im Sinne ein­er ser­vice-ori­en­tierten Architek­tur (SOA) als eigen­ständi­ge Dien­ste (Ser­vices) imple­men­tiert und dann nach Bedarf zu beliebi­gen Prozess­ket­ten kom­biniert wer­den kön­nen.

Ein wichtiges Ziel des Pro­jek­ts „Kom­mu­nika­tion­splat­tform forum­STAR“ ist daher, die mehrfache Entwick­lung gle­ich­er Funk­tion­al­ität in unter­schiedlichen Fachver­fahren zu ver­mei­den. Ein weit­eres wichtiges Ziel ist die kon­se­quente Beach­tung inter­na­tionaler und nationaler Stan­dards, um her­steller- und plat­tfor­munab­hängig den Leis­tung­sum­fang von SOA-Kom­po­nen­ten (wie z.B. einen Enter­prise Ser­vice Bus) nutzen und damit auch den tech­nis­chen Betrieb opti­mieren zu kön­nen.