Informationssysteme und juristisches Informationsmanagement in Zeiten von Google und Wikipedia

Zeit: Fre­itag, 19.09.2008, 9.00 Uhr
Ort: Hör­saal 117
Ref­er­ent: Prof. Dr. Max­i­m­il­ian Her­berg­er, Uni­ver­sität des Saar­lan­des
Doku­mente: Präsen­ta­tion

Der Umfang qual­ität­shaltiger juris­tis­ch­er Inhalte, die im Inter­net frei ver­füg­bar sind, ist beachtlich. Bere­its jet­zt kann gezeigt wer­den, dass in bes­timmten Rechts­ge­bi­eten — vor allem dem Inter­ne­trecht im weitesten Sinn — diese Mate­ri­alien für die prak­tis­che Arbeit unverzicht­bar sind und häu­fig zur rechtlichen Würdi­gung aus­re­ichen. In gesteigertem Maße gilt dies für das EUR-Lex Ange­bot der Europäis­chen Kom­mis­sion. Allerd­ings ist der sys­tem­a­tis­che Zugang zu diesen teil­weise ver­streut vor­liegen­den Ange­boten nicht ein­fach. Der Arbeit­skreis wird zeigen, in wel-cher Form man sich diese Inhalte für die Prax­is struk­turi­eren kann. In diesem Zusam­men­hang wer­den auch neue Tech­nolo­gien, wie z.B. News­feeds, vorgestellt. Natür­lich wird auch die Arbeit mit Such­maschi­nen, und hier ins­beson­dere Google ver­tieft erörtert. Hier gibt es, etwa durch die Nutzung entsprechen­der Web­ser­vices, Möglichkeit­en, die über die all­seits bekan­nte “flache” Google-Nutzung hin­aus­ge­hen.