Techniken der Ausspähung — bedrohte Privatheit

Zeit: Don­ner­stag, 18. Sep­tem­ber, 13:00 Uhr
Ort: Hör­saal 117
Mod­er­a­tion: W. Gut­deutsch
Ref­er­enten: Chris­t­ian Goltz, Staat­san­walt als Grup­pen­leit­er bei der Schw­er­punk­tabteilung Wirtschaft der StA Chem­nitz;
Dr. Siegfried H. Stre­itz, öffentlich bestell­ter und verei­digter EDV-Sachver­ständi­ger, Brühl
Doku­mente: Präsen­ta­tion Ban­nasch — Präsen­ta­tion Goltz — Präsen­ta­tion Stre­itz — Pro­tokoll

Eine Unter­schrift unter einen Antrag für eine Kun­denkarte, ein Ter­abyte Spe­icher­platz für weniger als 100 € und ein kurze Zeit unbeobachtetes Mobil­tele­fon — was haben diese Sachver­halte gemein­sam?

Frei­willig her­aus­gegebene Infor­ma­tio­nen kön­nen mit heute am Markt ver­füg­baren Tech­nolo­gien beliebig gespe­ichert und vielfältig verknüpft wer­den. Ergänzt mit — unbe­wusst — her­aus­gegebe­nen Infor­ma­tio­nen wie beispiel­sweise einem Bewe­gung­spro­fil des Mobil­tele­fons, das anhand der Funknetz-Zellen erstellt wird, lassen sich die vorhan­de­nen Einze­langaben zu weit reichen­den Per­sön­lichkeit­spro­filen zusam­men­stellen.

Der Arbeit­skreis bietet — in Fort­set­zung des Arbeit­skreis­es “Anforderun­gen an die Infor­ma­tionsver­ar­beitung und rechtliche Kon­se­quen­zen” des let­ztjähri­gen EDV-Gericht­stages einen Überblick, welche Möglichkeit­en der Datengewin­nung und ‑zusam­men­führung schon derzeit beste­hen. Daraus wer­den Risiken für die Pri­vatheit abgeleit­et und anhand von konkreten Sit­u­a­tio­nen und Szenar­ien disku­tiert.

Bern­hard Ban­nasch, Min­is­te­ri­al­rat und Leit­er des Refer­ats “Jus­tiz, Sicher­heit, Grund­satzfra­gen” beim Säch­sis­chen Daten­schutzbeauf­tragten in Dres­den wird den (rechtlichen) Rah­men skizzieren und beispiel­haft auf Bedro­hun­gen einge­hen. Dazu gehören die Überwachung von Inter­net-Knoten­punk­ten und die “strate­gis­che Überwachung”.

Ein Redak­teur des Ham­burg­er Nachricht­en­magazins DER SPIEGEL stellt Begeben­heit­en und Beobach­tun­gen aus sein­er jour­nal­is­tis­chen Prax­is vor, die Prob­leme bei der Hand­habung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en beleucht­en.

Chris­t­ian Goltz, Staat­san­walt als Grup­pen­leit­er bei der Schw­er­punk­tabteilung Wirtschaft der Staat­san­waltschaft Chem­nitz berichtet aus Praxis­er­fahrun­gen, ins­beson­dere bei Durch­suchun­gen, und stellt Beispiele für Ein­ver­ständ­nis­erk­lärun­gen mit ihrer rechtlichen Reich­weite vor.

Aus tech­nis­ch­er Sicht wird der öffentlich bestellte und verei­digte Sachver­ständi­ge Dr. Siegfried Stre­itz aus Brühl Verknüp­fungs- und Ver­ar­beitungsmöglichkeit­en präsen­tieren und die derzeit nahezu unbe­gren­zten Ver­ar­beitungska­paz­itäten erläutern.

Abschließend soll über­legt wer­den, mit welchen Schw­er­punk­ten und Aus­rich­tun­gen der Arbeit­skreis im näch­sten Jahr fort­ge­set­zt wird. Mögliche Aus­blicke sind “Selb­st­daten­schutz” oder Vorschläge/Anregungen zur Verbesserung des per­sön­lichen Daten­schutzes.