BLK II: Elektronische Akte

Zeit: Don­ner­stag — 24.09.2009 — 16.00 Uhr
Ort: Hör­saal 111
Ref­er­ent: Regierungs­di­rek­tor Gün­ter Krön­er (Lan­desar­beits­gericht Hamm)

Im Jahr 2008 hat die BLK die Arbeits­gruppe ERV gebeten, eine Unter­ar­beits­gruppe „Elek­tro­n­is­che Akte“ einzuricht­en. Die Unter­ar­beits­gruppe soll eine Bestand­sauf­nahme vorhan­den­er Lösun­gen vornehmen, Verbesserungsan­sätze sam­meln  und die Anforderun­gen an eine Lösung zur Sub­sti­tu­ierung der Papier­ak­te aus richter­lich­er Sicht definieren.

Im Rah­men der Bestand­sauf­nahme hat sich die UAG einen Mark­tüberblick ver­schafft und eine größere Zahl von Pro­jek­ten besichtigt. Der Vor­trag gibt einen ersten Überblick über die Ref­erenzbe­suche und eine kurze Darstel­lung der einge­set­zten Pro­duk­te und Sys­teme.

Darüber hin­aus hat die UAG „Elek­tro­n­is­che Akte“ die unter­schiedlichen Anforderun­gen, die an eine dig­i­tale Akten­führung zu stellen sind, in tabel­lar­isch­er Form zusam­men gefasst. Im Anschluss daran wer­den typ­is­che Anwen­dungsszenar­ien für Gerichtsver­fahren und den staat­san­waltschaftlichen Bere­ichen beschrieben. Dabei wer­den die unter­schiedlichen Anwen­dungs­fälle unter der Annahme betra­chtet, dass die Bear­beitung auss­chließlich in elek­tro­n­is­chen Akten erfol­gt. Neben den unter­schiedlichen Möglichkeit­en der tech­nis­chen Umset­zung und den Vorteilen der elek­tro­n­is­chen Bear­beitung wer­den auch Gren­zen sowie Verbesserungs- und Entwick­lungswün­sche deut­lich. Der Vor­trag gibt einen Ein­blick in den Stand der Ausar­beitung.