Freie juristische Internetprojekte

Zeit: Don­ner­stag — 24.09.2009 — 15.00 Uhr
Ort: Gebäude C7 4, Hör­saal 1.17
Ver­anstal­ter: Ralf Zosel (Com­mu­ni­ty Man­ag­er, Ver­lag C.H. Beck, München);
Dr. Jochen Notholt (Recht­san­walt, DLA Piper UK LLP, München)

Mit den tech­nis­chen Möglichkeit­en im Inter­net haben sich auch die freien juris­tis­chen Inter­net­pro­jek­te verän­dert. Früher basierten sie vor allem auf ein­fachen ver­link­ten Seit­en oder auf eige­nen Pro­gram­mier­ar­beit­en. Dann kam das Web 2.0: Juris­ten kon­nten nun auch ohne eigene Pro­gram­mierken­nt­nisse Pro­jek­te entwick­eln, die tech­nisch “aus einem Guss” waren. Weblogs und Wikis sind die klas­sis­chen Beispiele dafür. Wer jedoch auch bei der tech­nis­chen Entwick­lung kreativ sein möchte, muss aus diesen Bah­nen aus­brechen. Wir möcht­en besprechen, wie das — auch im Rah­men begren­zter Möglichkeit­en — klap­pen kann.

Die fol­gen­den Ansätze zum The­ma Tech­nik der Zukun­ft in freien juris­tis­chen Inter­net­pro­jek­ten möcht­en wir uns im Arbeit­skreis beson­ders wid­men:

  • Die Nutzung von Por­tal-Engines und Frame­works am Beispiel von Dru­pal
  • Auswer­tung freier juris­tis­ch­er Online-Dat­en und ‑Meta­dat­en — Stand der Tech­nik und Entwick­lungschan­cen
  • Möglichkeit­en für mobile juris­tis­che Online-Anwen­dun­gen
  • Verbesserung von Kon­tak­ten zwis­chen Juris­ten und Pro­gram­mier­ern

Im Vorder­grund des Arbeit­skreis­es ste­ht nach wie vor der offene Erfahrungs- und Mei­n­ungsaus­tausch aller am The­ma Inter­essierten — und auch das per­sön­liche Ken­nen­ler­nen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Darüber hin­aus präsen­tieren sich aus­gewählte freie juris­tis­che Inter­net­pro­jek­te unter dem Mot­to “JurA … ich mach’s online!” im Com­put­er­raum (CIP-Raum) des Tagungs­ge­bäudes. Hier kön­nen während der gesamten Tagung die Pro­jek­te begutachtet wer­den und die Anbi­eter ste­hen Rede und Antwort.

Nach dem großen Erfolg des Vor­jahres vergeben wir auch in diesem Jahr wieder den Nach­wuch­spreis für das “Beste Freie Juris­tis­che Inter­net­pro­jekt 2009”, dieses Mal nur in ein­er (Haupt-)Kategorie. Die Ver­lei­hung find­et nicht mehr im Arbeit­skreis, son­dern während des anschließen­den fes­tlichen Aben­dessens statt.