Freie juris­ti­sche Inter­net­pro­jekte

Zeit: Frei­tag — 22.09.2011 — Uhr­zeit 11:00 Uhr
Ort: Hör­saal 0.22
Ver­an­stal­ter: Ralf Zosel (Betrei­ber des Jura­Wiki und Com­mu­nity Mana­ger der e.Consult AG);
Dr. Jochen Not­holt (Rechts­an­walt, DLA Piper UK LLP, Mün­chen)

Schwer­punkt­thema: Soziale Netz­werke

Face­book, XING, Lin­ke­dIn, Google+ – trotz der häu­fig dis­ku­tier­ten daten­schutz­recht­li­chen Beden­ken dürfte es inzwi­schen kaum noch inter­netaf­fine Juris­ten geben, die nicht an min­des­tens einem der eta­blier­ten sozia­len Online-Netzwerke teil­neh­men. Gerade bei den nicht auf die geschäft­li­che Nut­zung beschränk­ten Ange­bo­ten (wie z.B. Face­book) stellt man jedoch fest, dass sich noch keine klare „Nut­zungs­kul­tur“ her­aus­ge­bil­det hat. Man­che Rechts­an­wälte nut­zen Face­book bei­spiels­weise bewusst als Akqui­se­ka­nal, andere leh­nen das strikt ab.

Seit Bestehen unse­rer Initia­tive der freien juris­ti­schen Inter­net­pro­jekte beob­ach­ten wir auf­merk­sam die tech­ni­schen Ent­wick­lun­gen, die das Inter­net in den letz­ten Jah­ren stark ver­än­dert haben. Zunächst waren es Wikis und Web­logs, zuletzt haben wir uns in unse­rem Arbeits­kreis mit Portal-Engines und mobi­len „Apps“ beschäf­tigt.

Jetzt rich­ten wir den Blick auf die sozia­len Netz­wer­ken – aus Sicht der Betrei­ber freier juris­ti­scher Inter­net­pro­jekte aus zwei Per­spek­ti­ven:

  • Wel­che Mög­lich­kei­ten bie­ten soziale Netz­werke für die Pro­jekt­ent­wick­lung?
  • Wie kön­nen soziale Netz­werke unse­rer Initia­tive hel­fen?

Im Vor­der­grund des Arbeits­krei­ses steht nach wie vor der offene Erfahrungs- und Mei­nungs­aus­tausch aller am Thema Inter­es­sier­ten – und auch das per­sön­li­che Ken­nen­ler­nen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Seite Drucken