Informations- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik in Gerichts­sä­len

Zeit: Don­ners­tag — 22.09.2011 — 14.00 Uhr
Ort: Hör­saal 0.18
Refe­ren­ten: Dr. Nor­bert Mayer (Vor­sit­zen­der Rich­ter am Bun­des­pa­tent­ge­richt);
Mar­tin Musiol (Rich­ter am Bun­des­pa­tent­ge­richt)

Der Ein­satz elek­tro­ni­scher Akten im Bun­des­pa­tent­ge­richt (BPatG) und bei den Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten erfor­dert eine ent­spre­chende IT-Infrastruktur für münd­li­che Ver­hand­lun­gen im Gerichts­saal. Als Pilot­pro­jekt sind im BPatG zunächst zwei Gerichts­säle und zwei Bera­tungs­zim­mer mit der not­wen­di­gen Informations- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik aus­ge­stat­tet wor­den: geräusch­lose Arbeitsplatz-PCs für die Rich­ter sowie die Pro­to­koll­füh­rung, Moni­tore mit Anschluss­mög­lich­kei­ten für Note­books für die Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten, alle Moni­tore (24 Zoll) mit Hilfe von spe­zi­el­len Schwen­k­rah­men inte­griert in die Funk­ti­ons­mö­bel, eine Doku­men­ten­ka­mera zur Abbil­dung von Model­len und tech­ni­schen Zeich­nun­gen, ein Groß­bild­schirm für Dar­stel­lun­gen für die Öffent­lich­keit, alle Kom­po­nen­ten ver­netzt und steu­er­bar durch eine inno­va­tive, video­si­gnal­ba­sierte Medi­en­steue­rung. Wegen der not­wen­di­gen, umfang­rei­chen IT-Verkabelung, einer blend­freien Beleuch­tung und dem inte­grie­ren­den Ein­bau der Bild­schirme mit Schwen­k­rah­men war es erfor­der­lich, beglei­tend auch ent­spre­chende Bau­maß­nah­men und Möbel­be­schaf­fun­gen zu täti­gen.

Seite Drucken