BLK II: Arbei­ten in IT-Service-Management-Prozessen nach ITIL

Zeit: Don­ners­tag, 13.09.2012, 15.30 Uhr
Ort: HS 0.18
Refe­ren­ten: Jobst Poenig­hau­sen, Ltd. Regie­rungs­di­rek­tor Zen­tra­ler IT-Betrieb Nie­der­säch­si­sche Jus­tiz (ZIB);
Arne FISCHER, Con­sul­tant, ITSM Con­sul­ting AG;
Frank ZIELKE, Vor­stand, ITSM Con­sul­ting AG

Die nie­der­säch­si­sche Jus­tiz hat mit einem umfang­rei­chen Reor­ga­ni­sa­ti­ons­pro­jekt einen zen­tra­len IT-Betrieb für die gesamte Nie­der­säch­si­sche Jus­tiz (ZIB) gebil­det. Eines der Kern­stü­cke des ZIB ist die Ein­füh­rung und per­ma­nente Opti­mie­rung der IT-Service-Management-Prozesse nach der IT Infra­struc­ture Library (ITIL). Im Rah­men eines For­schungs­pro­jek­tes wurde die Pro­zess­reife der ein­ge­führ­ten Pro­zesse im Ver­gleich zur ehe­ma­li­gen Dezen­tra­li­sie­rung bewer­tet sowie kon­krete Hand­lungs­fel­der ent­wi­ckelt. Dane­ben wurde eine euro­pa­weit erst­ma­lige Bewer­tung der Pro­zess­reife des ZIB im euro­päi­schen Ver­gleich vor­ge­nom­men.

Der Vor­trag zeigt die grund­sätz­li­chen Ansätze von ITIL auf und beschreibt deren an die beson­de­ren Bedürf­nisse des ZIB als IT-Dienstleister in der Jus­tiz ange­passte Imple­men­tie­rung und stellt die Pro­zess­reife im euro­päi­schen Ver­gleich dar. Die Refe­ren­ten haben alle­samt sowohl an der Pro­zess­op­ti­mie­rung im ZIB, an der Stu­die zur Pro­zess­rei­fe­grad­be­ur­tei­lung, als auch im Bench­mark des ZIB mit in- und aus­län­di­schen Behör­den mit­ge­ar­bei­tet und berich­ten daher aus ers­ter Hand.

Seite Drucken