BLK II: Arbeiten in IT-Service-Management-Prozessen nach ITIL

Zeit: Don­ner­stag, 13.09.2012, 15.30 Uhr
Ort: HS 0.18
Ref­er­enten: Job­st Poenighausen, Ltd. Regierungs­di­rek­tor Zen­traler IT-Betrieb Nieder­säch­sis­che Jus­tiz (ZIB);
Arne FISCHER, Con­sul­tant, ITSM Con­sult­ing AG;
Frank ZIELKE, Vor­stand, ITSM Con­sult­ing AG

Die nieder­säch­sis­che Jus­tiz hat mit einem umfan­gre­ichen Reor­gan­i­sa­tion­spro­jekt einen zen­tralen IT-Betrieb für die gesamte Nieder­säch­sis­che Jus­tiz (ZIB) gebildet. Eines der Kern­stücke des ZIB ist die Ein­führung und per­ma­nente Opti­mierung der IT-Ser­vice-Man­age­ment-Prozesse nach der IT Infra­struc­ture Library (ITIL). Im Rah­men eines Forschung­spro­jek­tes wurde die Prozess­reife der einge­führten Prozesse im Ver­gle­ich zur ehe­ma­li­gen Dezen­tral­isierung bew­ertet sowie konkrete Hand­lungs­felder entwick­elt. Daneben wurde eine europaweit erst­ma­lige Bew­er­tung der Prozess­reife des ZIB im europäis­chen Ver­gle­ich vorgenommen.

Der Vor­trag zeigt die grund­sät­zlichen Ansätze von ITIL auf und beschreibt deren an die beson­deren Bedürfnisse des ZIB als IT-Dien­stleis­ter in der Jus­tiz angepasste Imple­men­tierung und stellt die Prozess­reife im europäis­chen Ver­gle­ich dar. Die Ref­er­enten haben alle­samt sowohl an der Prozes­sop­ti­mierung im ZIB, an der Studie zur Prozess­reife­grad­beurteilung, als auch im Bench­mark des ZIB mit in- und aus­ländis­chen Behör­den mit­gear­beit­et und bericht­en daher aus erster Hand.