BLK III: NeFa – Moder­ner Entscheider-Arbeitsplatz

Zeit: Frei­tag, 27.9.2013, 9.00 Uhr
Ort: Hör­saal 0.18
Refe­ren­ten: Tho­mas Kruza, Rich­ter am Ober­lan­des­ge­richt, kom­mis­sa­ri­scher Vize­prä­si­dent der IT-Stelle der hes­si­schen jus­tiz, IT-Stelle der hes­si­schen Jus­tiz
Doku­mente: Prä­sen­ta­tion

NeFa ist eine moderne Fach­an­wen­dung, die die Jus­tiz­ver­wal­tun­gen der Län­der Hes­sen und Nie­der­sach­sen gemein­sam als Eigen­ent­wick­lung erstel­len.

Um mög­lichst voll­elek­tro­ni­sche Abläufe auch inner­halb der Gerichte zu gewähr­leis­ten, lag ein Schwer­punkt der bis­he­ri­gen Ent­wick­lung von NeFa auf der kom­for­ta­blen Unter­stüt­zung der Entscheider-Arbeitsplätze. NeFa stellt im Rah­men eines modu­la­ren Gesamt­kon­zep­tes unver­zicht­bare Funk­tio­nen für eine durch­gän­gig elek­tro­ni­sche Ver­fah­rens­be­ar­bei­tung in den Gerich­ten und damit für die elek­tro­ni­sche Jus­tiz zur Ver­fü­gung. Ins­be­son­dere bie­tet NeFa den Ent­schei­dern in die ver­traute Ober­flä­che einer Stan­dard­bü­ro­an­wen­dung inte­grierte Funk­tio­nen zur kom­for­ta­blen Ver­fü­gung am Bild­schirm. Dar­über hin­aus sind die Funk­tio­nen bewähr­ter Unter­stüt­zungs­werk­zeuge, z. B. juris­ti­scher Infor­ma­ti­ons­sys­teme, in diese Ober­flä­che inte­griert.

Die Fol­ge­ver­ar­bei­tung in den Ser­vice­ein­hei­ten wird unter­stützt, indem die elek­tro­ni­sche Ver­fü­gung soweit wie mög­lich auto­ma­ti­siert abge­ar­bei­tet wer­den kann.

Als Bau­stein des E-Justice bie­tet NeFa weit­ge­hend stan­dar­di­sierte Schnitt­stel­len zur Inte­gra­tion des elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehrs mit Schwer­punkt auf dem elek­tro­ni­schen Post­aus­gang sowie zur Anbin­dung elek­tro­ni­scher Akten.

Der Vor­trag stellt die Grund­über­le­gun­gen dar, die der Ent­wick­lung von NeFa zugrunde lie­gen, beschreibt den aktu­ell erreich­ten Stand und skiz­ziert die wei­te­ren Schritte. Dabei wird ins­be­son­dere auf die sich aus dem offe­nen Schnitt­stel­len­kon­zept erge­ben­den Mög­lich­kei­ten der Inte­gra­tion wei­te­rer Kom­po­nen­ten des E-Justice wie z. B. eAkten-Systeme ein­ge­gan­gen.

Seite Drucken