BLK IV: Durchgängig elektronische Geschäftsprozesse in der Praxis

Zeit: Fre­itag, 27.9.2013, 11.30 Uhr
Ort: Hör­saal 0.18
Ref­er­enten: Dr. Hen­ning Müller, Leit­er des IT-Refer­ats, Hes­sis­ches Lan­dessozial­gericht

Mag­net­band und Akten­bock waren gestern. Der Weg zur eAk­te ste­ht offen. Seit Dezem­ber 2012 ist die hes­sis­che Sozial­gerichts­barkeit nicht nur flächen­deck­end elek­tro­n­isch emp­fangs­bere­it, vielmehr versenden die sieben hes­sis­chen Sozial­gerichte und das Hes­sis­che Lan­dessozial­gericht unter Nutzung des Elek­tro­n­is­chen Gerichts- und Ver­wal­tungspost­fachs (EGVP) auch ihre Schreiben an alle Teil­nehmer am elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehr. Dieser Umstand alleine ist keine Rev­o­lu­tion und wed­er im Hin­blick auf die schon lange existierende Real­ität in der freien Wirtschaft noch auf die vie­len par­al­le­len Entwick­lun­gen in den Gerichts­barkeit­en ander­er Bun­deslän­der eine Sen­sa­tion. Ein paar Neuerun­gen hat die hes­sis­che Herange­hensweise an die Jus­tizkom­mu­nika­tion der Zukun­ft den­noch einge­führt. Diese sollen erläutert und ein nicht völ­lig unpartei­is­ches Plä­doy­er für ihre For­ten­twick­lung gehal­ten wer­den.