BLK IV: eNachricht

Zeit: Fre­itag, 27.9.2013, 11.00 Uhr
Ort: Hör­saal 0.18
Ref­er­enten: Patrik Wag­n­er, Regierungs­di­rek­tor,
Refer­at­sleit­er in der Abteilung Infor­ma­tion­stech­nik und Mod­ernisierung,
Jus­tiz­con­trol­ling, Organ­i­sa­tion und Liegen­schaften,
Hes­sis­ches Min­is­teri­um der Jus­tiz, für Inte­gra­tion und Europa
Doku­mente: Pro­tokoll

Die hes­sis­che Jus­tiz inten­siviert die elek­tro­n­is­che Kom­mu­nika­tion mit exter­nen Part­nern und Behör­den mit dem Elek­tro­n­is­chen Gerichts- und Ver­wal­tungspost­fach (EGVP) und zen­tral­isiert ihre Infra­struk­tur.

In dem Pro­jekt eNachricht, einem Teil­pro­jekt der hes­sis­chen ELE­VA­TOR-Konzep­tion, wird seit Sep­tem­ber 2012 ein Kom­mu­nika­tions-Client bei dem Landgericht Lim­burg pilotiert. Mit dem neuen Client wur­den allein im Monat Juli 2013 mit EGVP ca. 800 Nachricht­en ver­sandt. Die Nachricht­en sind dabei – soweit erforder­lich — mit ein­er qual­i­fizierten elek­tro­n­is­chen Sig­natur verse­hen und wer­den an Recht­san­wältin­nen und Recht­san­wälte in ganz Deutsch­land über­mit­telt.

Der auf Basis der Kom­mu­nika­tion­ssoft­ware EGVP Enter­prise entwick­elte Client eröffnet für die elek­tro­n­is­che Kom­mu­nika­tion mit EGVP völ­lig neue Wege. Durch den an jedem gewün­scht­en Arbeit­splatz zur Ver­fü­gung ste­hen­den Client ist es beispiel­sweise möglich, elek­tro­n­is­che Eingänge von Anwen­der zu Anwen­der weit­erzure­ichen, neu zu vergebende Akten­ze­ichen den elek­tro­n­is­chen Eingän­gen ein­fach zuzuord­nen und schließlich die Löschung nicht mehr benötigter elek­tro­n­is­ch­er Nachricht­en automa­tisiert zu real­isieren.

Die bish­eri­gen Lösun­gen für die teilau­toma­tisierte interne Weit­er­leitung z.B. in Reg­is­ter- und Mahn­sachen wer­den dabei über die ELE­VA­TOR-Infra­struk­tur erset­zt, so dass die Nachricht­en vol­lau­toma­tisiert zu dem gewün­scht­en Arbeit­splatz „durch­laufen“.

Der Roll­out des eNachricht­en-Clients wird noch in diesem Herb­st begin­nen und im ersten Quar­tal 2014 abgeschlossen wer­den.