Juristische Lernprogramme

Zeit: Don­ner­stag, 26.9.2013, 13.00 Uhr
Ort: Hör­saal 0.23
Mod­er­a­tion: Prof. Dr. Max­i­m­il­ian Her­berg­er, Uni­ver­sität des Saar­lan­des
Ref­er­enten: Dr. Michael Stauß, Min­is­te­ri­al­rat, Jus­tizmin­is­teri­um Baden-Würt­tem­berg
Thomas Kahn, Stu­dent an der Johannes Guten­berg Uni­ver­sität, Mainz
Doku­mente: Präsen­ta­tion Stauß, Präsen­ta­tion Kahn, Zusam­men­fas­sung Refer­at Kahn, Pro­tokoll

Nach ein­lei­t­en­den Bemerkun­gen zur all­ge­meinen Sit­u­a­tion bei den juris­tis­chen Lern­pro­gram­men wer­den zwei Pro­gramme im Detail vorgestellt: ELAN-REF und eine juris­tis­che Anpas­sung für Anki. Es beste­ht Raum für Diskus­sions­beiträge zu Erfahrun­gen mit anderen Lern­pro­gram­men.

In Baden-Würt­tem­berg wird im juris­tis­chen Vor­bere­itungs­di­enst seit April 2011 mit ELAN-REF (Elek­tro­n­is­ches Ler­nen und Aus­bil­dung im Net­zw­erk für Ref­er­en­darin­nen und Ref­er­en­dare) ein E‑Learning Pro­gramm einge­set­zt. Es han­delt sich dabei um ein speziell auf die Bedürfnisse von Recht­sref­er­en­darin­nen und Ref­er­en­daren zugeschnittenes Lern­pro­gramm, das eine Hil­festel­lung zur Erar­beitung der wesentlichen Grund­la­gen des Ziv­il- und Straf­prozess­es bietet und zugle­ich eine Arbeit­shil­fe für die prak­tis­che Tätigkeit in den Aus­bil­dungssta­tio­nen darstellt. ELAN-REF ist mul­ti­me­di­al und inter­ak­tiv und fördert so die aktive Auseinan­der­set­zung mit dem Lern­stoff. Der für das Pro­jekt zuständi­ge Refer­at­sleit­er im baden-würt­tem­ber­gis­chen Jus­tizmin­is­teri­um Dr. Michael Stauß, der auch bei der inhaltlichen Gestal­tung mitwirk­te, wird das Lern­pro­gramm vorstellen und dabei auch das Konzept der Ein­bindung in den Präsen­zun­ter­richt darstellen.

Im Anschluss stellt Herr Thomas Kahn unter dem Titel “Spaced Rep­e­ti­tion Soft­ware im Jura-Studi­um” die Entwick­lung von Jura-Vor­la­gen für das Lern­pro­gramm Anki vor:

Sebas­t­ian Leit­ner hat in den 70er Jahren den heute all­seits bekan­nten Lernkarteikas­ten entwick­elt. Seit­dem hat sich auf dem Gebi­et des Ler­nens mit Karteikarten einiges getan. Mod­erne Karteikarten-Pro­gramme wie Anki set­zen verbesserte Wieder­hol­ungs-Algo­rith­men ein, um Wis­sen mit noch gerin­gerem Aufwand dauer­haft im Gedächt­nis zu hal­ten. Das Refer­at beschäftigt sich mit dem Ein­satz dieser neuar­ti­gen Pro­gramme im Jura-Studi­um. Dazu wird eine Erweiterung für Anki vorgestellt, die dieses Karteikarten-Pro­gramm speziell auf juris­tis­ches Wis­sen anpasst: Die Jura-Vor­la­gen für Anki.