BLK: Kon­zept „eJustice-Arbeitsplatz“

Zeit: Frei­tag, 26.09.2014, 9.00 – 9.30 Uhr
Ort: Hör­saal 0.18
Refe­ren­ten: Tho­mas Lin­din­ger, Rich­ter am Ober­lan­des­ge­richt; Gemein­same IT-Stelle der baye­ri­schen Jus­tiz
Lars Müller-Mück, Rich­ter am Land­ge­richt; Gemein­same IT-Stelle der baye­ri­schen Jus­tiz
Doku­mente: Prä­sen­ta­tion Lin­din­ger

Pro­to­koll (kurz)

Pro­to­koll (lang)

Die Umset­zung des Geset­zes zur För­de­rung des elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehrs mit den Gerich­ten vom 10. Okto­ber 2013 (“eJustice-Gesetz”) und die Ein­füh­rung elek­tro­ni­scher Akten erfor­dert eine umfas­sende Betrach­tung aller betrof­fe­nen Berei­che. Nicht allein die wich­tige ergo­no­mi­sche Soft­ware­lö­sung zur elek­tro­ni­schen Akte, son­dern die Bewäl­ti­gung aller mit dem elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr und der elek­tro­ni­schen Akte zusam­men­hän­gen­den Auf­ga­ben, die Gesamt­kon­zep­tion, die Orga­ni­sa­tion und der Betrieb des eJustice-Gesamtsystems stellt die große Her­aus­for­de­run­gen für die Jus­tiz eines Lan­des dar. Dafür sind zahl­rei­che Kom­po­nen­ten rele­vant und es gilt vie­les zu berück­sich­ti­gen. Von den Sys­tem­an­for­de­run­gen über die Infra­struk­tur bis zur Arbeitsplatz- und Sit­zungs­saal­aus­stat­tung, von den Software- bis zu den Hard­ware­kom­po­nen­ten, von der Eingangs- bis zur Aus­gangs­ver­ar­bei­tung – „Alles hängt mit allem zusam­men“.

Der Vor­trag gibt einen Über­blick über das Pro­gramm „eJustice-Arbeitsplatz“ der baye­ri­schen Jus­tiz und des­sen Pro­jekte.

Seite Drucken