BLK: Erfolg = Qualität * Akzeptanz

Wie erreichen wir Akzeptanz für eJustice?

Zeit: Don­ner­stag, 24.09.2015, 16.00 – 16.30 Uhr
Ort: Hör­saal 0.18
Ref­er­enten: JENS ALTEMEIER, Ober­staat­san­walt, Jus­tiz Baden-Würt­tem­berg
LISA GILBERGS, Staat­san­wältin, Jus­tiz Baden-Würt­tem­berg
Doku­mente: Pro­tokoll (PDF)

Die Umstel­lung der von Papi­er geprägten Jus­tizwelt auf die elek­tro­n­is­che Akte und den elek­tro­n­is­chen Rechtsverkehr stellt den wohl größten Verän­derung­sprozess dar, den die Jus­tiz in den let­zten Jahren und Jahrzehn­ten zu bewälti­gen hat­te.

Ein solch­es Vorhaben set­zt bei vie­len Beteiligten Emo­tio­nen frei, die auf den Erfolg des Pro­jek­tes entschei­den­den Ein­fluss haben. Während die einen von Beginn an Unter­stützung sig­nal­isieren, herrscht bei anderen Skep­sis oder sog­ar Angst vor. Auf diese Reak­tio­nen angemessen einzuge­hen und die Beschäftigten im Verän­derung­sprozess von Beginn an mitzunehmen, ist das Ziel des Akzep­tanz­man­age­ments. Denn nur wenn die Verän­derun­gen von ein­er bre­it­en Mehrheit und vor allem auch von Führungskräften mit­ge­tra­gen wer­den, kön­nen sie erfol­gre­ich umge­set­zt wer­den. Dies gilt für die Ein­führung der elek­tro­n­is­chen Akte in beson­derem Maße.

In dem Vor­trag wer­den die Notwendigkeit und die Möglichkeit­en eines aktiv­en Akzep­tanz­man­age­ments für eJus­tice erläutert und die Herange­hensweise in der Jus­tiz Baden-Würt­tem­bergs vorgestellt.