Straf­ver­fol­gung im Inter­net

- juris­ti­sche, tech­ni­sche und prak­ti­sche Her­aus­for­de­run­gen -

Zeit: Don­ners­tag, 24.09.2015, 15.00 Uhr
Ort: Hör­saal 0.19
Mode­ra­tion: DIETER KESPER, Ober­staats­an­walt; Staats­an­walt­schaft Köln
Refe­ren­ten: EVA BARTHOLOMY, Ober­staats­an­wäl­tin; Staats­an­walt­schaft Köln
MARKUS HARTMANN, Staats­an­walt; Staats­an­walt­schaft Köln
ANDREAS BRÜCK, Staats­an­walt; Staats­an­walt­schaft Köln
Doku­mente: Pro­to­koll

Straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen im Bereich der Cyber­kri­mi­na­li­tät erfor­dern wegen der Viel­ge­stal­tig­keit der delik­ti­schen Erschei­nungs­for­men und der kom­ple­xen tech­ni­schen Ermitt­lungs­mög­lich­kei­ten eine in beson­de­rem Maße sorg­fäl­tige Prü­fung des straf­recht­li­chen Ermitt­lungs­ziels, der kon­kre­ten Ermitt­lungs­maß­nahme und der grund­recht­li­chen Rele­vanz des inten­dier­ten straf­pro­zes­sua­len Ein­griffs für den Betrof­fe­nen. Schlag­worte wie Vor­rats­da­ten­spei­che­rung, Big Data und Cryp­toWars 3.0 bestim­men die Dis­kus­sion. Die Refe­ren­ten beleuch­ten die Ermitt­lungs­pra­xis und zei­gen Mög­lich­kei­ten und Defi­zite des aktu­el­len straf­pro­zes­sua­len Hand­lungs­rah­mens auf.

Seite Drucken